Pressegespräch SCHMERZTHERAPIE: QUO VADIS?

Anlässlich des 8. Wiener Schmerztages, 14. November, Wiener Rathaus

Wien (OTS) - Schmerz ist individuell und jeder Schmerz ist anders, auch zwischen den Geschlechtern. "Bei Schmerzempfindung und Schmerzdarstellung gibt es große Unterschiede bei Männern und Frauen", so Prof. Ilias. Dr. Moughrabi ergänzt, dass "chronische Schmerzen oft mit muskulärer und nervaler Anspannung verbunden sind. Entspannung kann hier bereits Linderung bringen." Kaum ein Fachgebiet der Medizin, wo Schmerz nicht mit hineinspielt. Rückenschmerz, Gelenk- und rheumatischer Schmerz, Migräne, Kopfschmerz oft durch übermäßigen Konsum von Schmerzmitteln sowie Spannungskopfschmerz verursachen in Europa jährlich Kosten von über 40 Milliarden Euro, Produktivitäts- und Arbeitsausfälle nicht mit berücksichtigt.

Schmerzprävention, vielfältige Behandlungsmöglichkeiten und Rehabilitation sind das Anliegen der Plattform "Schmerzinformation -Wissen macht stark!".

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6131/

Dr. Barker und Prof. Ilias, die Ehrenpräsidenten der Plattform "Schmerzinformation", veranstalten am Freitag, 14. November 2014 einen Informationstag für Betroffene und Interessierte, den 8. Wiener Schmerztag im Wiener Rathaus:

8. Wiener Schmerztag

Freitag, 14. November 2014, 10.00 - 18.00 Uhr
Wiener Rathaus, Festsaal, Eintritt frei! www.wienerschmerztag.at

Rückfragen & Kontakt:

MedServices, info@medservices.at, Tel.: 0676/4110676

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0006