FPÖ-Kickl: Manipulative Medien-Berichterstattung zu FPÖ-Demo

Wien (OTS) - "Offenbar hat die FPÖ mit ihrer gestrigen Demonstration gegen die türkische Imam-Schule in der Florian-Hedorfer-Straße voll ins Schwarze getroffen, denn die manipulative Berichterstattung mancher Medien geht derartig an der Realität vorbei, dass sie bereits schon kabarettistische Züge annimmt", sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl.

Die Enttäuschung mancher Medien über den friedlichen Verlauf der Kundgebung dürfe so groß sein, dass mit allen Mitteln versucht werde doch noch irgendwie eine negative Stimmung in die Berichterstattung hinein zu bekommen. Dabei ähnelten die Artikel der diversen Zeitungen - allen voran wieder einmal Österreich - eher einem Fantasyroman, denn einer seriösen Tatsachendarstellung, so Kickl.

"Glatzen und - welch Skandal - Österreich-Fahnen sind jene Symbole an denen sich die Linksjournaillie anklammert, um der friedlichen, sachlichen Demo doch noch irgendwie einen negativen Spin zu geben", kritisierte Kickl. So sei etwa jener vermeintlich rechtsextreme Glatzkopf, der als "Bildbeweis" für die Beteiligung von deutschen Skinheads auf zahlreichen Fotos auftauche, übrigens Univ. Prof. Dr. Peter Frigo, der unter völlig natürlichem Haarausfall leide. Der andere abgebildete "Skinhead" sei ein Sicherheitsmann, der ebenfalls unfreiwillig haarlos sei, zeigte Kickl anhand zweier Beispiele den manipulativen Hintergrund der Berichterstattung auf.

"Auch wenn es einigen linken Schreiberlingen nicht passt: Das demokratische Demonstrationsrecht gilt auch für die FPÖ. Auch ist eine FPÖ Kundgebung keine Versammlung von Rechtsextremen, wenn auch für einige Journalisten alles rechtsextrem ist, was nicht die Internationale singt", sagte Kickl, der die Zeitungsmacher darauf hinwies, dass es der Leserzahl nicht zuträglich sei, wenn man auf Dauer an der Lesermeinung vorbei schreibe, was sinkende Leserzahlen bei einigen Blättern eindrucksvoll belegen würden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006