Sondersitzung - Pendl: Gesamtstaatliche Herausforderung Asyl gemeinsam auf humaner und korrekter Ebene lösen

Dank an Polizei und Fremdenbehörden für ausgezeichnete Qualität ihrer Arbeit

Wien (OTS/SK) - In der heutigen von der FPÖ beantragten Sondersitzung zum Thema Asyl mahnte SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl zu mehr Sachlichkeit in der Diskussion über eine staatspolitisch wichtige Frage wie der Asyl-Frage. "Es macht nachdenklich, auf welch niederem Niveau eine staatspolitisch wichtige Frage wie die zu Asyl und Flüchtlingen diskutiert wird", so Pendl und weiter: "Statt zu kritisieren, sind wir gefordert, gesamtstaatlich die Herausforderung gemeinsam mit den Ländern, Städten und Kommunen zu lösen". ****

In diesem Zusammenhang bedankte sich Pendl bei den Polizistinnen und Polizisten und den Fremdenbehörden für die erstklassige Arbeit, die in Österreich geleistet wird und die ausgezeichnete Qualität der Bescheide. "Die Kolleginnen und Kollegen leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen demokratiepolitischen Beitrag in diesem Land", betont Pendl und nannte Österreich als Vorreiter in Europa. Außerdem sei Österreich entgegen allen Verunsicherungsversuchen seitens der FPÖ noch immer eines der sichersten Länder und Wien eine der sichersten Städte. Österreich habe rückläufige Kriminalitätszahlen und eine der höchsten Aufklärungsquoten.

Abschließend erinnerte der SPÖ-Sicherheitssprecher daran, dass unter FPÖ-Regierungsbeteiligung 3.500 Polizistinnen und Polizisten wegrationalisiert wurden und es die höchsten Flüchtlingszahlen gab. "Diese Bundesregierung repariert diesen Missstand", so Pendl. (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013