"Am Schauplatz" am 6. November: "Abschied vom Doppelleben"

Wien (OTS) - Wie ist das, wenn jemand Begierden hat, die aus der gesellschaftlichen Norm fallen? Wie lebt es sich mit dem Druck, seinen nächsten Angehörigen ständig etwas zu verheimlichen? Für die in HD produzierte "Am Schauplatz"-Reportage "Abschied vom Doppelleben", die ORF 2 am Donnerstag, dem 6. November 2014, um 21.05 Uhr zeigt, hat Katrin Mackowski Menschen porträtiert, die wissen, wie es war, ein Doppelleben zu führen - und die es gewagt haben, es zu beenden.

Walter lebte jahrzehntelang ein ganz normales Leben im Dorf Hallwang bei Salzburg. Ehemann und Familienvater war er gern und leidenschaftlich. Tief drinnen aber fühlte sich Walter traurig und frustriert. Irgendwann wurde ihm alles zu viel: die Arbeit als Kaufmann, die eigene Familie, sogar Freunde. Kurz vor seinem psychischen und körperlichen Zusammenbruch machte Walter eine Kehrtwende. Viel zu lange schon verheimlichte er seine regelmäßigen Besuche bei einer Domina, im Swinger-Club und die Affären mit Männern und Frauen. Heute hat Walter die Zeit voller Heimlichkeiten und Lügen hinter sich und steht ganz offen zu seinen regelmäßigen Besuchen bei einer Domina. "Ich liebe das Gewitter im Kopf, meine Gefühle explodieren und ich drifte irgendwohin ab", sagt Walter. "Das ist ein extremer Zustand, für den es kaum Worte gibt, ein Adrenalinschock, die totale Hingabe."

Auch Heidi aus Schlieben in Brandenburg, lange Zeit Hausfrau und Mutter, will endlich alle Zwänge abschütteln und ihre Fantasien ausleben. Nach mehr als 20 Ehejahren lebt sie heute als Single und holt das nach, was vorher unmöglich war: Sie liebt es, den eigenen Körper zu präsentieren, lässt sich gern nackt fotografieren. Bei einer Domina wie Vanessa Newton holt sie sich Tipps. "Ich möchte lernen, wie es ist, anderen Glück zu bereiten, die geschlagen werden wollen", sagt Heidi. Ihre neue Experimentierlust genießt sie. "Früher, im Osten, war alles ganz genau eingeteilt, man hat von früh bis spät gemacht, was vorgegeben war, und damit gut", erklärt Heidi.

Der Abschied von einem Leben innerhalb der Konventionen hat jedoch seinen Preis. Feste Beziehungen sind für Liebhaber von Lust-Schmerz, egal ob dominant oder devot, oft ein Problem. Die Sehnsucht nach Zweisamkeit bleibt ungestillt, Liebe und Lust getrennt. Heidi lebt zurückgezogen in einer winzigen Wohnung und träumt oft vom Auswandern.

Auch Walter weiß, dass manche im Ort über ihn den Kopf schütteln. "Viele glauben, dass es pervers ist, was ich bin. Dabei gehe ich einem ganz normalen Beruf nach, fahre gern Mountainbike und liebe meine Kinder - die übrigens auch zu mir stehen." Die Sadomasospiele, an denen er teilnimmt, sind notabene streng ritualisiert. "Sex ist das nicht", erklärt Walter. "Geschlechtsverkehr ist tabu und für mich auch nicht so wichtig." Es geht darum, eine unberührbare Frau wie die Domina zu begehren und sich ihren Anweisungen auszuliefern.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001