SP-Woller: Wiener Kulturpolitik steht für Reformen mit Verantwortung

Schrittweise Reduktion der Subventionierung der Vereinigten Bühnen Wiens sichert 150 Arbeitsplätze

Wien (OTS/SPW-K) - "Wir haben uns für eine schrittweise Reduktion der Subventionen für die Vereinigten Bühnen Wiens (VBW) entschieden, weil nur so der Fortbestand von drei denkmalgeschützten Häusern und 700 Arbeitsplätzen gesichert werden kann", sagte der SP-Kultursprecher aus dem Gemeinderat, Ernst Woller. "Die Wiener Kulturpolitik steht für Reformen mit Verantwortung und nicht für die Zerschlagung von historisch gewachsenen Kulturinstitutionen", so Woller zu den Aussagen Isabella Leebs (ÖVP).

Jährlich besuchen mehr als eine halbe Million Kulturinteressierte die Programme der VBW. "Die Auslastungsquote liegt bei einigen Veranstaltungen über 90 Prozent", sagte Woller und stellt klar: "Um die Erfolgsgeschichte der VBW forzuführen ist es notwendig, die Subventionierungen schrittweise zu reduzieren. Andernfalls müsste man eines der Häuser schließen und somit 150 ArbeitnehmerInnen kündigen. Das hat uns auch die Integrated Consulting Group bestätigt, die das Unternehmen intensiv geprüft hat."

"Prüfen sie also bitte die Fakten, bevor sie mit ihren Annahmen im Nebel stochern", so Woller in Richtung VP-Leeb.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
Tel.: 01/400-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002