FP-Hernals: Freiheitliches Modell macht Schule

Einkaufsstraßen durch kluge Verkehrsführung wiederbeleben!

Wien (OTS/FPD) - Dem früher in Hernals als Bezirksrat tätigen Manfred Juracka hat das Konzept der FPÖ zur Wiederbelebung der Hernalser Hauptstraße so gut gefallen, dass er es nun auf Währung umgelegt hat, stellt die freiheitliche Klubobfrau von Hernals, Ulrike Raich fest und meint weiter, dass es leider für die Währinger Straße nicht annähernd so geeignet ist wie für die Hernalser Hauptstraße.

Das freiheitliche Konzept für die Hernalser Hauptstraße sieht eine Verlegung der Straßenbahnlinie 43 von der Jörgerstraße in die Hernalser Hauptstraße vor. Dadurch wird die Streckenführung der Linie 43 begradigt und die stark frequentierte Straßenbahn kann vom Elterleinplatz mehr oder minder gerade bis zum Schottentor fahren. "Ohne die Kurven im 9. Bezirk wird der 43iger deutlich schneller", erklärt FP-Bezirksrat Kurt Kossek. Der motorisierte Individualverkehr soll vollständig in die Jörgerstraße verlegt werden. Sie ist breit genug für beide Richtungsfahrbahnen sowie Stellplätze entlang der Gehsteige. Beim freiheitlichen Konzept geht im Unterschied zum ÖVP Konzept für Währing also kein einziger Fahrstreifen und kein Parkplatz verloren! Durch die Entflechtung von motorisiertem Individualverkehr und öffentlichem Verkehr gibt es zudem weniger Stau. Ein Vorteil für alle Verkehrsteilnehmer!

Mit dieser Maßnahme wird aber nicht nur die Verbesserung der Verkehrssituation in der Hernalser Hauptstraße erreicht. Vor allem kann damit die ehemalige Geschäftsstraße wiederbelebt werden. Denn Frequenzbringer und gute Geschäfte mit gesundem Branchenmix würden sich rasch in einer verkehrsberuhigten Straße, die dem öffentlichen, dem Zuliefer- und Anrainerverkehr und den Fußgängern vorbehalten ist, ansiedeln. Damit würde das trostlose Bild der Hernalser Hauptstraße, wie sie sich jetzt darstellt, mit ihren leer stehenden Geschäfte, einschlägigen Amüsierbetrieben, sogenannten Callshops und dubiosen Wett- und Spiellokalen, endlich der Geschichte angehören.
"Wir Freiheitlichen freuen uns, wenn unsere Konzepte begeistert aufgenommen werden. Wir erwarten daher eine rasche Umsetzung in Hernals", so Raich abschließend.(Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001