VP-Schabus zu Tourismus: Nachhaltiges Investieren statt Luftschloss-Politik

VP-Tourismusspecherin Karin Schabus weist unqualifizierte Kritik von FP-Abg. Anton zurück: "Nach 20 Jahren freiheitlicher Event-Politik sind die Kassen leer."

Klagenfurt (OTS) - Als unqualifiziert und unpassend bezeichnet VP-Tourismussprecherin Karin Schabus den heutige Rundumschlag von FP-Abg. Hannes Anton zum Kärntner Tourismus. "Die Freiheitlichen wollen offenbar nicht wahrhaben, dass die Tourismus-Agenden 20 Jahre lang in ihrer Hand waren. Der damaligen Luftschloss- und Eventpolitik haben wir unsere heutigen leeren Kassen und Gästebetten zu verdanken. Statt nachhaltige Investitionen zu tätigen, wurde Geld sinnlos verjuxt", so Schabus. Heute, wo Investitionen in eine wetterunabhängige Infrastruktur nötiger wären als je zuvor, fehlen die Mittel. "Jahrelange Versäumnisse können nicht binnen kurzer Zeit wettgemacht werden. Trotzdem macht die Kärnten Werbung einen guten Job und kann unqualifizierte politische Querschüsse nicht gebrauchen", so Schabus.

Das Tourismusgesetz erfahre nun mit der Novellierung die notwendige Anpassung und stärke die Eigenverantwortung der Unternehmer. "Mit dem neuen Tourismusgesetz sind wir auf einem sehr guten Weg, den uns andere Bundesländer schon lange vorzeigen."
Mit Qualitätsoffensiven wie etwa den jüngst präsentierten Sprachkursen für Beschäftigte im Tourismus setze man zudem sinnvolle und nachhaltige Investitionen. "Was wir sicher nicht brauchen, sind pauschale Negativurteile, die dem Image des Landes schaden und weder Investoren noch Urlaubsgäste anlocken", schließt Schabus.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
Tel.: 0463 513592126
presse@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001