HOSI Wien: Bandion-Ortner – „seelenhygienisch heruntergekommener Politemporkömmling“

Wien (OTS) - "Schon vor zwei Jahren haben wir die Errichtung des König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog (KAICIID) in Wien und die damit verbundene offizielle Unterstützung Österreichs kritisiert - genauso wie den Umstand, dass Ex-ÖVP-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner auf der Pay-Roll der Saudis steht und sich mit deren Blutgeld ihr Gehalt als Vize-Generalsekretärin des KAICIID bezahlen lässt. "Das ist wirklich ein absoluter moralischer Tiefpunkt und macht einen einfach nur sprachlos", erklärte damals HOSI-Wien-Generalsekretär Kurt Krickler auf einer Pressekonferenz am 26. November 2012. In der schwarz-blauen Regierungsära bezeichnete André Heller solche Figuren so treffend als "seelenhygienisch heruntergekommene Politemporkömmlinge" - dem ist auch aktuell nach Bandion-Ortners verharmlosenden Äußerungen über die mittelalterliche Gottesstaats-Dikatatur Saudi-Arabien nichts hinzuzufügen!

Die damalige - und heutige - Kritik der HOSI Wien am KAICIID und Österreichs ist nachzulesen unter:
http://www.hosiwien.at/dialog-mit-religiosen-morderregimen/

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Krickler, Generalsekretär, Tel. 0664-57 67 466
office@hosiwien.at, www.hosiwien.at
ZVR-Nr.: 524 534 408

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOI0001