ÖSTERREICH: Strache fordert Nulllohnrunde für Politiker

FPÖ-Chef ist gegen den jährlichen Automatismus.

Wien (OTS) - FPÖ-Chef Strache ist im ÖSTERREICH-Interview (Sonntagsausgabe) dagegen, dass die Gehälter der Politiker automatisch angehoben werden. Für 2015 wäre laut Gesetz, das an die Erhöhung der Pension gekoppelt ist, ein Gehaltsplus von 1,7 Prozent fällig.

Strache will den Volksvertretern (nach den Jahren 2008 bis 2012) erneut eine Nulllohnrunde verordnen: "Die Gesetzeslage sieht tatsächlich vor, dass die Bezüge automatisch steigen. Wir Freiheitliche waren in diesem Zusammenhang immer gegen jeden Automatismus bei den Gehältern."

2013 stiegen die Gagen um 1,8 Prozent, im Jahr 2014 um 1,6 Prozent. Durch die geplante Erhöhung von 1,7 Prozent würde Bundespräsident Heinz Fischer 402 Euro Brutto mehr bekommen, Kanzler Werner Faymann 359 Euro und ein Nationalratsabgeordneter 143 Euro.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003