Pressevariete "Salon Schräg", heute 10:57

Das kulturelle Leben in Wien wird um eine weitere Initiative reicher

Wien (OTS) - Das kulturelle Leben in Wien wird um eine weitere Initiative reicher: "Salon Schräg". Heute, am 16.10.2014 wird "Salon Schräg"um 10:58 offiziell mit einem Pressevariete eröffnet (Wien 1., Börsegasse 6).

Das multi-kulturelle Programm beinhaltet einen Querschnitt typischer Veranstaltungsinhalte des neuen Wiener Kultur-Treffpunkts. Die bildende Kunst ist durch eine Vernissage des österreichischen Künstlers Christian Jakubowski "Endlichkeiten" vertreten. Den musikalischen Rahmen bestreiten die Österreichische Band Rocquette, der Sing a Song Writer Chris Emray, "die Nomaden" mit Pamelia Kurstin (Cello), Franz Haselsteiner (Akkordeon), Hans Tschiritsch (diverse Instrumente); die Schauspielerin und Sängerin Eva Maria Neubauer (Eve in Paradise). Der Comedy Act von Benjamin Zalek steht für die schrägen und humorbetonten Ziele des Vereins "Salon Schräg". Moderation: Jesse Schwarz, SchauTV.

Die neue Location ist physisch im Büro der Martin Schwarz GmbH, einem Gassenlokal in Wien 1, Börsegasse 6 angesiedelt. Der Verein "Salon Schräg" betritt das Wiener Kulturleben mit dem Anspruch als multi-kultureller Raum. Dabei sollen nicht nur junge, innovative Entwicklungen der regionalen Kulturszene im Donauraum vorgestellt werden sondern auch rund um die Kernkompetenz der Martin Schwarz GmbH Diskussion und Workshops zum Thema "Wirtschaft und Kunst" stattfinden.

Der "Salon Schräg" bietet fünf Schwerpunkte:

1. Eigenveranstaltungen 2. Art a la Carte : eine neue Form privater Kunstförderung 3. Wirtschaft & Kunst Diskussionen und 4. Club für Mitglieder 5. Vermietungen (*)

(*) Seit einem Jahr stellt SchauTV im Rahmen seiner Sendung "Salon Schräg" Musiktalente verschiedenster Generationen und Genres vor. Bei den monatlich angebotenen Eigenveranstaltungen handelt es sich u.a. um Musikdarbietungen, Ausstellungen von Cartoons und visuellen Künsten, Installationen, Kunsthandwerk, Comedy, Humor und Literatur, Mode, Kochkunst, Tanz und Pantomime sowie Zauberei und Variete Künste, aber auch um multi-kulturelle Projekte.

Art a la Carte ist eine neue Art der privaten Kunstförderung, die der Salon Schräg praktizieren wird. So wie "Liebe durch den Magen geht", können potentielle Förderer im Rahmen von kulinarischen Höhepunkten Kunst bzw. auch Talente zum "Anbeißen" entdecken.

Kulturtreff: Diskussionsrunden und Workshops rund um Themen Wirtschaft und Kunst sollen für die Zielgruppen Kulturmanager,Kreative, Medienvertreter und interessierte Networker zum Ort der Begegnung werden.

Martin Schwarz, Gründer und Obmann des "Salon Schräg" ist auch Günder und Sprecher des Partnervereines, der Initiativen "Wirtschaft für Kunst", die seit nunmehr 26 Jahren im Rahmen einer Galaveranstaltung jährlich den Kunstsponsoring Preis "Maecenas" an Unternehmen der Wirtschaft vergibt. Schwarz war in den neunziger Jahren Leiter des ORF Büros für Kulturelle Beziehungen und danach 12 Jahre als Manager und Partner des Cirque du Soleil für deren Europa-, bzw. Wien - Auftritte verantwortlich. Er betreibt nach wie vor sein Consultingbüro (www.schwarzconsult.at) mit Projektschwerpunkten Tourismus, Medien und Event/Kulturmanagement. Sein digitaler Wienführer Smartguide (www.smartguide.co.at) gewann den Österreichischen Innovationspreis Tourismus 2012.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Schwarz
Salon Schrag
m.schwarz@schwarzconsult.at
Tel: 01-5129686

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001