Kemler in NEWS: OMV-Aufsichtsrat musste handeln

Einigkeit im OMV-Vorstand war nicht herzustellen.

Wien (OTS) - Der gestern beschlossene Führungswechsel und die Neuausrichtung der börsennotierten OMV AG sind für den Vorsitzenden des OMV-Aufsichtsrates, Rudolf Kemler, notwendige Maßnahmen, da sich das Marktumfeld dramatisch verändert habe und der Vorstand keine einheitliche Strategie verfolgt habe, wie er in einem Exklusivinterview mit dem Nachrichtenmagazin NEWS erklärt. "Wir haben versucht, Einigkeit im Vorstand herzustellen, aber das war nicht möglich", sagt Kemler in einem Interview in der morgen erscheinenden NEWS-Ausgabe. "Der Aufsichtsrat musste die Weichenstellungen vornehmen, um sich nicht dem Vorwurf auszusetzen, das Unternehmen zu schädigen, wenn man da zusieht", so der Vorsitzende der Staatsholding ÖIAG in NEWS.

Im Vorstand der OMV sei darüber gestritten worden, wie man Strategien umsetzt und welche Maßnahmen sinnvoll sind, erklärt Kemler. "Das kann bei einer Gruppe von Alpha-Tieren vorkommen, aber man muss sich schlussendlich einigen, damit alle in einem Boot sitzen und in die selbe Richtung rudern", erklärt Kemler die Hintergründe der gestrigen Entscheidungen im NEWS-Interview. Die vorzeitige Ablöse von Gerhard Roiss sei die beste Lösung für das Unternehmen, weil sie eine Neuausrichtung unter einer neuen Führung bedeute.

Die Vertragsverlängerung für Roiss im vergangenen Jahr sei noch unter völlig anderen Marktbedingungen und unter dem Einfluss des absoluten Rekordjahres 2012 erfolgt, erklärt Kemler in NEWS. Inzwischen sei vor allem das Gasgeschäft dramatisch eingebrochen, während sich die Kernfördergebiete der OMV mittelfristig nicht stabilisieren. "Wir müssen auf neue Herausforderungen reagieren und manchmal muss man auch neue Besen dafür einsetzen", sagt der Aufsichtsratsvorsitzende im NEWS-Gespräch. Man werde jetzt mit Hilfe eines Personalberaters in einem mehrstufigen Prozess international die beste Führungskraft für die OMV suchen.

Zur öffentliche Diskussion um die OMV sagt Kemler, in NEWS, dass bei jenen Informationen, die vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt sind, die Vertraulichkeit verletzt wurde. Deshalb erfolge eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Die Kritik von Finanzminister Hans Jörg Schelling "freut mich nicht, ich kann die Verärgerung aber verstehen", meint der Aufsichtsratsvorsitzende der OMV in NEWS.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001