"profil": Juschtschenko: "Bin von Österreich enttäuscht"

Ehemaliger ukrainische Präsident wünscht sich in Ukraine-Krise "eine entscheidungsfreudigere Reaktion" des Westens - warnt vor "eingefrorenem Konflikt" wie in Transnistrien

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" zeigt sich der ehemalige ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko enttäuscht darüber, dass "einige europäische Führer derzeit die Meinung vertreten, dass neue Sanktionen gegen Russland nicht angebracht" wären. "Besonders enttäuscht bin ich von unseren eigenen Nachbarn und auch von Österreich."

Nach Juschtschenkos Ansicht machen sich zu viele Politiker Gedanken darüber, wie sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin zufriedenstellen könnten. "Ich frage mich: zu welchem Preis?", so Juschtschenko gegenüber "profil".

Juschtschenko warnt davor, dass sich der Krieg in den umkämpften Gebiete im Osten der Ukraine zu einem "eingefrorenen Konflikt" entwickeln könne und zeigt sich überzeugt, dass auch die Krim am Ende wieder ukrainisch sein werde. "Die Krim ist ukrainisch, war ukrainisch und wird es immer sein. Die Souveränität der Ukraine sollte nicht einmal zur Diskussion stehen", so Juschtschenko.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001