50 Jahre Pro Oriente: Wiener Ökumene-Gipfeltreffen im November

Kardinal Koch, Patriarch Bartholomaios I. und Kopten-Papst Tawadros II. bei Feierlichkeiten zum Jubiläum

Wien, 03.10.14 (KAP) Die 1964 von Kardinal Franz König begründete Stiftung Pro Oriente feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum. Die zentrale Aufgabe von Pro Oriente ist der Dialog zwischen katholischer Kirche und den orthodoxen bzw. den orientalisch-orthodoxen Kirchen. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten Anfang November haben sich u.a. der vatikanische Ökumene-Minister Kardinal Kurt Koch, der ökumenische Patriarch Bartholoamaios I. und der koptische Papst-Patriarch Tawadros II. angekündigt. Auch der chaldäische Patriarch Louis Raphael Sako I. will teilnehmen, abhängig jedoch von der aktuellen Lage im Irak.

Das Jubiläum nimmt mit einem wissenschaftlichen Kolloquium von 5. bis 7. November im Wiener Kardinal König-Haus seinen Anfang. Am Samstag, 8. November, lädt die Stiftung um 10 Uhr zu einem Festgottesdienst in die Wiener Schottenkirche. Beim anschließenden Festakt werden u.a. Kardinal Koch, Patriarch Bartholomaios und Papst-Patriarch Tawadros das Wort ergreifen. Kardinal Christoph Schönborn, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung, wird Kardinal Koch und Patriarch Sako zu Ehrenprotektoren der Stiftung ernennen.

Die 1964 vom Wiener Erzbischof Kardinal Franz König gegründete die Stiftung "Pro Oriente" hat sich von Beginn an der Überwindung der kirchlichen wie auch außerkirchlichen Ost-West-Grenzen verschrieben. Wien galt als Brücke zum Osten, dies wusste Kardinal König zu nutzen und konnte so bereits zu Zeiten des Kalten Krieges ein weitreichendes Netzwerk aufbauen, das sich bis heute als tragfähig erwiesen hat.

Erste bahnbrechende Marksteine der Aktivitäten der Stiftung waren die Wiener Christologische Formel (1971), mit der ein 1.500 Jahre andauerndes Zerwürfnis zwischen den Kirchen syrischer Tradition und der katholischen Kirchen überwunden werden konnte, sowie das "Erste Ekklesiologische Kolloquium - Koinonia" (1974). Die bahnbrechenden Ergebnisse dieses Kolloquiums sollen bei der wissenschaftlichen Tagung im kommenden November in Erinnerung gerufen und auf ihre Aktualität hin überprüft werden. (Informationen: www.pro-oriente.at)

Mehr auf www.kathpress.at (ende) gpu/per/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001