Sima zum Welttierschutztag: Aktiver Tierschutz in Wien großgeschrieben

Bau des TierQuarTier Wiens geht ins Finale - Luftballonaktion am Sonntag vor dem Stephansdom

Wien (OTS) - Ein gutes Zeugnis stellen die Wienerinnen und Wiener dem Tierschutz in Wien aus, in einer aktuellen Umfrage befinden 76 % dass in Wien "genug" für den Tierschutz getan wird. "Für uns als Stadt Wien hat aktiver Tierschutz große Priorität und ich freue mich, dass die Wienerinnen und Wiener ein großes Herz für Tiere haben", so Tierschutzstadträtin Ulli Sima anlässlich des morgigen Welttierschutztages. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf die Vielfalt der aktuellen Projekte, die in der Stadt in Sachen Tiere umgesetzt werden. Allen voran natürlich das neue TierQuarTier, das die Stadt Wien derzeit mit der Tierschutzstiftung in der Donaustadt errichtet wird. "Ab 2015 stellen wir als Stadt Wien die Tierversorgung in Wien auf völlig neue Beine, wir versorgen dann dort bis zu 150 entlaufene, herrenlose oder beschlagnahmte Hunde, 300 Katzen und hunderte Kleintiere. Ziel ist es, sie rasch wieder an an Tierliebhaber weiterzuvermitteln", so Sima.

Tiersegnung und Luftballonaktion fürs TierQuarTier am 5. Oktober am Stephansplatz

Am Sonntag, den 5. Oktober 2014, findet um 15 Uhr die alljährliche Tiersegnung am Wiener Stephansplatz statt. Dompfarrer Faber segnet im Zuge des Welttierschutztages auch heuer wieder Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Co. Zudem setzt die Tierschutzstiftung ein Zeichen für die vielen armen Tiere, die kein liebevolles Zuhause haben. Sie lässt hunderte Luftballone für das TierQuarTier Wien steigen. Informationen zum TierQuarTier und wie man seinem Vierbeiner einen Namens-Baustein im "TierQuarTier" spenden kann, erfährt man bei der Tiersegnung oder unter www.tierquartier.at

Internationale Streunerkatzen-Tagung am 17. Oktober in Wien

Die Stadt Wien kümmert sich auch um Streunerkatzen und kooperiert dazu seit über zwei Jahren mit den VIER PFOTEN im Rahmen eines wissenschaftlich betreuten Streunerkatzenprojekts. Dabei handelt es sich um ein Geburtenkontrolle-Programm, um die Anzahl der auf den Straßen lebenden Tiere langfristig zu verringern und die Lebensqualität der Katzen zu steigern. Dafür hat die Stadt Wien ein Streunerkatzenmobil zur Verfügung gestellt, mit dem die ExpertInnen der VIER PFOTEN die Tiere zu ehrenamtlich tätigen Tierärztinnen und -ärzten bringen und im Anschluss an die veterinärmedizinische Versorgung, Registrierung mittels Chip und Kastration wieder in ihrem Revier auslassen. Es gibt auch eine Streunerkatzen-Hotline unter 0664 45 22 430, bei der die Bevölkerung offensichtlich streunende Katzen melden kann. Es wurden auch "Katzenhotels" für kalte Wintertage aufgestellt. Wien agiert auch in diesem Bereich international vernetzt und lädt gemeinsam mit VIER PFOTEN am 17. Oktober zu einer internationalen Streunerkatzen-Fachtagung mit VerteterInnen aus 10 europäischen Ländern. Infos und Anmeldung bei der Streunerkatzen-Hotline: 0664 45 22 430

Schulhund.at und andere Bildungsprogramme für kids

Sima, selbst Mutter zweier Kinder, setzt sowohl im Umwelt- als auch im Tierschutz bereits im Kindesalter an: "Wir wollen aus den Kindern von heute umweltbewusste Erwachsene machen, die Natur und Tiere respektieren. Gerade beim Tierschutz haben wir eine Vielzahl von Angeboten", so Sima. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf die Aktion schulhund.at, im Rahmen dessen ein "vierbeiniger" Lehrer in die Schulen kommt und den Kindern die "Sprache" der Hunde" vermittelt. Die Stadt Wien finanziert jährlich 4.000 Kindern eine Schulstunde der besonderen Art. Darüberhinaus gibt es im Rahmen des Umweltbildungsprogramms EULE ein breites Angebot in Sachen Tierschutz, wie etwa den Kinderbauernhof der Stadt Wien am Cobenzl, wo Stadtkinder oftmals den ersten Kontakt mit Nutztieren haben. Auch gibt es Unterrichtsmaterialien für PädagogInnen und für die kids viel Infomaterial wie Bastelbögen, Kinderbücher wie "Mama, ich will einen Hund" etc. Alle Infos auf www.eule-wien.at

Gemeinsam gegen die Welpenmafia

Mit VIER PFOTEN und der Wiener Polizei kämpft Tierschutzstadträtin Sima seit Monaten intensiv gegen den illegalen Welpenhandel. "Im Internet tummeln sich tausende illegale Inserate für Tierhandel, dahinter steckt enormes Tierleid. Tiere werden für den Markt regelrecht produziert, unter schlimmsten Bedingungen", so Sima. In den letzten Monaten konnten eine Vielzahl von illegalen Machenschaften auf- und angezeigt werden. Sima appelliert an alle TierfreundInnen, jeden Verdachtsfall bei der MA 60 unter 01/4000-8060 zu melden: "Es ist für Private gesetzlich verboten, Tiere im Internet anzubieten", stellt Sima einmal mehr klar. Sie erwähnt in diesem Zusammenhang den erfreulichen Vorstoß der Plattform BAZAR.at, der als erstes Internetportal keine Privat-Inserate für den Tierhandel mehr zulässt.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Mag.a Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
Mobil: 0664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at
www.Ullisima.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010