"Gute Dichter kann man nicht kaufen!"

Wien (OTS) - - Der "Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe" wird heuer zum siebenten Mal ausgeschrieben

- Verleihung am 4. Dezember im ORF-Theater. Gebürtige Kärntner aus GANZ ÖSTERREICH teilnahmeberechtigt

"Gute Fußballer oder Eishockeystars kann man kaufen, gute Dichter aber keinesfalls. Man hat sie oder man hat sie eben nicht!", erklärte kürzlich STW-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Romed Karré bei der Pressekonferenz zum "Kärntner Lyrikpreis der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe" im Hotel Sandwirth. Der Lyrikpreis, bereits ein Fixstern im österreichischen Kulturgeschehen, wird heuer zum siebenten Mal in ununterbrochener Reihenfolge ausgeschrieben. Stadtwerke-Vorstand Karré: "Der Kärntner Lyrikpreis ist uns richtig ans Herz gewachsen. Die Kärntner können stolz auf ihre dichterische Schaffenskraft sein!"

Jury-Vorsitzender Prof. Manfred Posch zeigte sich vom "Kärntner Lyrikpreis" begeistert: "Das ist der größte Literaturwettbewerb dieser Art - sieht man vom Bachmannpreis ab!" In den letzten Jahren schickten auch viele Jugendliche ihre Wortkreationen ein. Posch dankte den Klagenfurter Stadtwerken für die Belebung dieser besonderen Literaturgattung und wies auf die hohe Qualität der Arbeiten bei den Bewerben hin. Bisher beteiligten sich jährlich über 250 Autorinnen bzw. Autoren der deutschen oder slowenischen Sprache am Zeilen-Event.
Ausschreibebedingungen:

Erwartet werden bei freier Themenwahl sprachkünstlerisch anspruchsvolle Ausdrucksformen lyrischen Sprechens (Mundart ausgeschlossen).
Teilnahmeberechtigt sind Kärntner Lyrikerinnen und Lyriker sowie in ANDEREN BUNDESLÄNDERN oder im Ausland lebende Kärntner (Texte in deutscher oder slowenischer Sprache).

Einreichung von maximal vier unveröffentlichten Gedichten in 8-facher Ausfertigung.

Einsendeschluss: 3. November 2014!

Die Texte bitte an folgende Adresse senden:
Stadtwerke Klagenfurt Gruppe, Abteilung PR & Kommunikation, zH Renate Dreier, St. Veiter Straße 31, 9020 Klagenfurt a. W., E-Mail:
renate.dreier@stw.at, Kennwort: "Kärntner Lyrikpreis". Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der "Kärntner Lyrikpreis" wird am 4. Dezember um 18 Uhr im Klagenfurter ORF-Theater nach einer öffentlichen Lesung ausgewählter Texte im vergeben.
Der "Kärntner Lyrikpreis der STW Klagenfurt Gruppe" ist mit 4000 Euro dotiert, für Platz zwei gibt es 1500 Euro, für den dritten Platz 800 Euro. Der Preis der "PosterService GmbH (PSG) in der Höhe von 500 Euro geht an Platz vier, der fünfte Rang (500 Euro von der KEG) ist ebenfalls mit 500 Euro dotiert. Heuer spendet das Planetarium erstmals einen "Sternen-Preis" in der Höhe von 300 Euro - für den sechsten Rang.

Außerdem werden noch sechs Anerkennungspreise vergeben. Der Sonderpreis der Kulturabteilung des Landes beträgt 3000 Euro, der Sonderpreis der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt 1500 Euro. Das Preisgeld beträgt insgesamt 12.100 Euro.

Die unabhängige Jury:

Vorsitzender Prof. Manfred Posch; Büchnerpreisträger Dr. h. c. Josef Winkler, Mag. Katharina Herzmansky, Ilse Gerhardt, DDr. Richard Götz, Dr. Günter Schmidauer und STW-Sprecher Dr. Harald Raffer.

Übrigens - der "Kärntner Lyrikpreis" wurde bereits drei Mal mit dem begehrten Maecenas gewürdigt.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Harald Raffer
STW-Unternehmenssprecher
Stadtwerke Klagenfurt Gruppe
Tel.: 0463/521 716

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004