Bundespräsident beim Klimagipfel in New York: "Wir müssen rasch handeln, wir müssen gemeinsam handeln"

Wien (OTS) - Bundespräsident Heinz Fischer rief heute in seiner Rede beim Klimagipfel in New York in Anwesenheit des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und zahlreicher Staats- und Regierungschefs sowie von Umweltminister Andrä Rupprechter zu sofortigen und stärkeren Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels auf.

Der Bundespräsident dankte in seiner Rede auch Umweltorganisationen und der Zivilgesellschaft für ihre zahlreichen Initiativen, Denkanstöße und Vorschläge.

Er wies darauf hin, dass - wie der kürzlich vorgestellte österreichische Klimawandelbericht zeige -, Österreich vom Klimawandel besonders stark betroffen sei. Die durchschnittliche Temperatur in Österreich sei seit dem Jahr 1880 doppelt so stark gestiegen wie im globalen Durchschnitt. Dies führe zum Abschmelzen der Gletscher, extremen Wetterereignissen und damit einhergehenden hohen sozio-ökonomische Kosten.

Weltweit sei der Klimawandel eine der ganz großen Herausforderungen der heutigen Zeit. "Wir müssen schnell, entschlossen und gemeinsam handeln, auf österreichischer, europäischer und internationaler Ebene", sagte der Bundespräsident.

Das Ziel müsse sein, den Temperaturanstieg auf unter 2 Grad Celsius im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten zu begrenzen und weltweit den Ausstoß an Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 zu halbieren. Eine grundlegende Voraussetzung dafür sei der Abschluss eines ambitionierten globalen und rechtsverbindlichen Klimaabkommens im Jahr 2015.

"Wir müssen alle unseren Beitrag leisten und auch unsere Lebensgewohnheiten ändern." Dies sei zwar nicht leicht, es könnten sich daraus aber auch Chancen ergeben, die eben genutzt werden müssten. Klar sei jedenfalls, dass Industrieländer eine andere Verantwortung hätten als Entwicklungsländer, und diese auf dem Weg unterstützt werden müssten.

Auch bei der Förderung nachhaltiger Entwicklung und der Beseitigung von Armut müsse der Kampf gegen den Klimawandel berücksichtigt werden, weshalb er sich auch dafür ausspreche, den Klimawandel bei der Ausarbeitung und Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele für die Zeit nach 2015 zu berücksichtigen - Thema der Generaldebatte der diesjährigen 69. Generalversammlung der Vereinten Nationen.

"Ich danke dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, für die Organisation dieses Klimagipfels. Ich hoffe, dass dieser als Weckruf für eine rasche Lösung dieser die Zukunft der ganzen Menschheit bestimmenden Herausforderung gehört wird."
"Ich hoffe, dass dieser Gipfel den nötigen Impuls für Fortschritte beim nächsten Treffen der Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention Ende des Jahres in Lima geben kann, sodass im Jahr 2015 endlich das dringend nötige Klimaabkommen beschlossen werden kann", sagte der Bundespräsident.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001