Entwicklung braucht Wissen

Wien (OTS) - Knapp 12 Millionen Euro gab die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit 2013 für Berufsbildung, Hochschulbildung und Wissenschaftsförderungen in den Partnerländern aus. Mehr im Informationsschwerpunkt auf www.entwicklung.at.

Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Unterricht in der Muttersprache, Berufsbildung, Hochschulbildung, bessere Bildungschancen für Menschen mit Behinderungen und Gruppen am Rand der Gesellschaft - dafür setzt sich die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit ein.

Obwohl in den letzten Jahren international viel im Bereich Bildung getan wurde, verfügten 2012 weltweit rund 200 Millionen junge Menschen über keinen Grundschulabschluss. Aber wer gebildet ist, kann sich gegen Armut besser schützen. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit investierte 2013 fast 12 Millionen Euro, um Hochschul- und Berufsbildung sowie Wissenschaft zu fördern. Allein für das Hochschulkooperationsprogramm APPEAR sind für die nächsten sechs Jahre 12 Millionen Euro vorgesehen: Für die Zusammenarbeit in innovativen Vorhaben von österreichischen Universitäten/Fachhochschulen mit Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in Partnerländern.

"Gut ausgebildete Menschen decken den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften und sind bestens für die Erfordernisse der internationalen Wissensgesellschaft vorbereitet", betont Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit: "Die Kooperationen im wissenschaftlichen Bereich bringen wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung in unseren Partnerländern. Wenn die Berufsbildung vor Ort gestärkt wird, hat das auch positive Effekte auf das wirtschaftliche Fortkommen der Region", so Ledolter.

Bessere Bildung für alle

In Burkina Faso zum Beispiel können junge Menschen mit Unterstützung Österreichs eine landwirtschaftliche Ausbildung in ihrer Muttersprache absolvieren. Bisher haben 152 Schülerinnen und Schüler den Lehrgang abgeschlossen, die meisten von ihnen haben bereits einen Job gefunden. In Albanien profitieren rund 400 MetallarbeiterInnen von einer landesweit anerkannten Weiterbildung, in Moldau wurden gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium, neue Berufsbilder und Ausbildungsmodelle entwickelt. Zum Beispiel haben rund 600 SchülerInnen in Nisporeni und Leova die Möglichkeit, den Beruf des Kellermeisters oder andere in der Region gefragte landwirtschaftliche Berufe zu erlernen.

"Ohne gut ausgebildete Menschen ist die nachhaltige Entwicklung eines Landes unmöglich", ist Martin Ledolter überzeugt: "Die Austrian Development Agency ist ein international geschätzter Partner, wenn es um Berufs- und Hochschulbildung oder Wissenschaftskooperationen geht. In der Diskussion über die neuen globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung ab 2015 zeichnet sich jetzt schon ab, dass Bildung und Wissenschaft eine wichtige Rolle spielen werden. Wir liegen mit unserer Schwerpunktsetzung also genau richtig", so ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter.

Zum Informationsschwerpunkt:
http://www.entwicklung.at/themen/bildung-und-wissenschaft/entwicklung-braucht-wissen/

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Das Außenministerium plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Development Agency (ADA),
die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Information und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Doris Gebru-Zeilermayr
Tel.: +43 (0)1 90399-2400
doris.gebru-zeilermayr@ada.gv.at
www.entwicklung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001