Mitterlehner baut erfolgreiches Lehrlingscoaching-Programm aus

Coaching-Programm wird österreichweit ausgerollt - Drop-Out-Zahlen senken, mehr erfolgreiche Abschlüsse ermöglichen

Wien (OTS/BMWFW/BMASK) - Das als Pilotprojekt in vier Bundesländern gestartete Programm "Coaching und Beratung für Lehrlinge und Lehrbetriebe" wird auf Basis einer positiven Evaluierung bis Sommer 2015 österreichweit ausgerollt werden. Auf die dafür notwendige Lehrstellenförderungs-Richtlinie hat sich Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer geeinigt. "Mit dem Coaching-Programm wollen wir die Zahl der Ausbildungsabbrüche senken und möglichst viele Jugendliche zu einem erfolgreichen Lehrabschluss führen. Aufgrund des demographischen Wandels mit einer sinkenden Zahl an Jugendlichen ist es wichtiger denn je, alle Potenziale zu nützen", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

"Eine gute und solide Ausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Eine erfolgreich absolvierte Lehre bietet einen guten Start ins Berufsleben. Das Lehrlingscoaching bietet Unterstützung für Lehrlinge und Betriebe - mit der österreichweiten Ausrollung werden künftig alle Bundesländer von diesem sinnvollen Programm profitieren", so Sozialminister Rudolf Hundstorfer.

Seit dem Start der Maßnahme im Herbst 2012 sind in den vier Pilot-Bundesländern 540 Lehrlings- und 106 Betriebscoachings durchgeführt worden, also insgesamt 646 (Stand: Ende Juli 2014). Im Rahmen dieses Angebots werden sowohl Lehrlinge als auch Ausbilderinnen und Ausbilder durch externe Coaches begleitet und beraten. Bei Bedarf werden Lehrlinge auch bei privaten Herausforderungen unterstützt. Auch Lehrbetriebe können sich bei Rechtsfragen, Lehrlingssuche, Gestaltung der Ausbildung oder Fördermöglichkeiten gezielt beraten lassen. Zusätzlich zum österreichweiten Angebot wird das Programm künftig auch inhaltlich weiterentwickelt, um die Zielgruppen noch besser zu erreichen. "Vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund, junge Frauen in untypischen Berufen und kleinere- und mittlere Unternehmen sollen speziell unterstützt werden", erläutert Mitterlehner. Auch die Anmeldung zum Lehrlingscoaching wurde inzwischen vereinfacht und ist mit wenigen Klicks Online auf www.lehrlingscoaching.at möglich.

Experten empfehlen Fortsetzung

Das Österreichische Institut für Berufsbildungsforschung (öibf) hat die bisherige Pilotphase in Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Wien wissenschaftlich evaluiert und empfohlen, das Coaching-Programm als geeignete Maßnahme zur individuellen Unterstützung von Lehrlingen sowie Ausbilderinnen und Ausbildern fortzusetzen. Es gebe einen klar erkennbaren Bedarf. In mehr als drei Viertel (77 Prozent) der untersuchten abgeschlossenen Lehrlingscoaching-Fälle wurde ein Verbleib im dualen Ausbildungssystem erreicht. Auch im Großteil der anderen Fälle konnte eine Lösung im Sinne der Jugendlichen gefunden werden, also dass zum Beispiel das Ablegen der Lehrabschlussprüfung angestrebt wird. Sowohl die teilnehmenden Lehrlinge als auch die Lehrbetriebe haben das Programm positiv beurteilt und wollen es bei Bedarf wieder in Anspruch nehmen.

Rund 40 Prozent der heimischen Jugendlichen entscheiden sich jährlich für eine Lehrlingsausbildung. Damit ist die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule eine der wichtigsten Bildungswege in Österreich. Aufgrund der direkt in den Unternehmen vermittelten, praxisnahen Kenntnisse und Fertigkeiten haben die Absolventinnen und Absolventen hervorragende Chancen am Arbeitsmarkt. Die duale Ausbildung trägt damit entscheidend zur im europäischen Vergleich sehr guten österreichischen Situation bei der Jugendbeschäftigung bei.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Mag. Volker Hollenstein, Pressesprecher
Tel.: +43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Elisabeth Kern, Pressesprecherin
Tel: +43 (1) 711 00 - 2247 / Mobil: +43 664 81 45 178
mailto: elisabeth.kern@sozialministerium.at
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001