VP-Stiftner: "Flaniermeilen" sind keine zukunftsorientierte Verkehrspolitik

Wien (OTS) - "Offenbar ist Rot-Grün jedes Mittel recht, um die angestrebte Halbierung des Autoverkehrs bzw. von Parkplätzen in Wien bis 2030 durchzusetzen. Jetzt bekommt es unter dem Titel "Flaniermeilen" lediglich eine neue Verpackung, der Inhalt bleibt aber derselbe", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien LAbg. Roman Stiftner in Reaktion auf die aktuellen Medienberichte.

Roman Stiftner: "Um die Flaniermeilen zu realisieren, muss natürlich eine hohe Anzahl von Stellplätzen geopfert werden. Und ob im Gegenzug die von Gemeinderat Maresch versprochenen Garagen jemals entstehen werden, ist auch stark zu bezweifeln. Die Grünen sind in der Vergangenheit nicht gerade als Pflichtverteidiger für den Garagenbau aufgetreten und auch das Garagenkonzept der Stadt ist keineswegs überzeugend."

"Anstatt über "Flaniermeilen" zu philosophieren, sollte sich die Stadtregierung lieber über den Ausbau und die Finanzierung der hochrangigen Verkehrsverbindungen Gedanken machen, etwa beim U-Bahn-Bau wie auch beim Individualverkehr. Das wäre eine Wiener Verkehrspolitik, die den Namen "zukunftsorientiert" auch wirklich verdient", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002