Alpbach: Bures lädt morgen als Auftakt zum "Talente Cocktail"

50 Studierende aus Naturwissenschaft und Technik sind auf Einladung des bmvit bei den Alpbacher Technologiegesprächen

Wien (OTS/BMVIT) - Den Auftakt für die diesjährigen Technologiegespräche in Alpbach widmet Technologieministerin Doris Bures den jungen Talenten aus Forschung und Wissenschaft. Bereits zum zweiten Mal lädt Bures im Rahmen der Initiative "Talente@Alpbach" 50 Studierende aus Naturwissenschaft und Technik zum hochkarätig besetzten Forum. "Mit der Jugend holen wir unsere Zukunft nach Alpbach", freut sich Bures. Die Studierenden treffen beim Talente Cocktail nicht nur auf Spitzenkräften aus verschiedenen Bereichen, sondern können auch gleich ihr Wissen bei einem Technologie- und Innovationsquiz unter Beweis stellen. VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen. (Morgen Mittwoch, 20.08. 2014, Einlass 17:00, Hotel Böglerhof, Alpbach)****

Durch die Initiative "Talente@Alpbach" treffen die Innovations-Talente von morgen auf die EntscheidungsträgerInnen von heute. Der morgige "Talente Cocktail" und ein anschließendes "Cross-Table-Dinner" bieten den Studierenden die perfekte Möglichkeit, um führende Persönlichkeiten aus Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen. "Ich hoffe, dass die Studierenden nicht nur außergewöhnliche Eindrücke mitnehmen, sondern auch ihre junge und innovative Sichtweise bei vielen Themen einbringen", so Bures.

"Talente sind das größte Kapital für Österreichs Wirtschaft", so Bures. Es sind die Ideen kluger Köpfe, die Österreich jetzt und in Zukunft international wettbewerbsfähig machen und erhalten. Deshalb verfolgt das bmvit gemeinsam mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Forschungsbereich drei Ziele zur Förderung von Talenten: Junge Menschen für Forschung & Entwicklung zu begeistern, Forscherinnen und Forscher frühzeitig mit der Wirtschaft zu vernetzen und gleiche Chancen für alle zu garantieren.

Mit der bmvit-Initiative "Talente" wurden bereits mehr als 45.000 Personen erreicht und ihr Interesse an Forschung, Technologie und Innovation gefördert. Forschende Unternehmen und Forschungseinrichtungen werden durch diese Initiative auf Talente aufmerksam, können sie fördern und bereits frühzeitig an ihre Organisation binden. "Österreich hat hervorragende junge Talente, die hoch begabt und motiviert sind. Wir müssen alles dafür tun, sie zu fördern, Ihnen den Weg zu unseren besten Unternehmen, in die Forschung und in die Entwicklung von Technologien zu öffnen", so Bures.

Allein im Jahr 2014 sammeln mehr als 2.100 Nachwuchstalente durch geförderte Praktika erste Erfahrungen in der angewandten Forschung. Seit 2008 hat das bmvit rund 8.500 SchülerInnen und 1.100 Studierenden ein Praktikum ermöglicht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001