Christian Ragger: Kärnten erfüllt Asylantenquote um mehr als 120 Prozent

Bei offizieller geschönter Statistik scheinen viele Asylanten gar nicht auf

Klagenfurt (OTS) - "Nur bei der Zahl der Asylanten ist Kärnten spitze, bei allen anderen wirtschaftlichen Kenndaten leider im Minus. Seit Amtsantritt der rot-grün-schwarzen Koalition wurde die Zahl der Asylanten um 50 % auf knapp 1.500 gesteigert. Aber selbst diese Rekordzahl ist "geschönt", weil viele Asylanten gar nicht gezählt werden", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger. Denn Flüchtlinge, die nicht mehr in die Grundversorgung fallen, sondern nach Ablehnung ihres Asylantrages als so subsidiär Schutzberechtigte in Österreich bleiben dürfen, scheinen in den offiziellen Statistiken gar nicht auf. Die meisten von ihnen beziehen die Mindestsicherung, welche Land und Gemeinden finanzieren. In Kärnten gebe es derzeit rund 300 subsidiär Schutzberechtigte, welche von der Sozialhilfe leben. "Damit gibt es derzeit in Kärnten 1.800 Asylanten, Kärnten erfülle die Bundesquote um mehr als 120 %", so LR Ragger. Damit sei die Grenze des Zumutbaren erreicht. Er fordert LH Dr. Peter Kaiser auf, keine weiteren Asylanten aufzunehmen.
Weiters verlangt er ein Ende der Manipulation der Statistiken. "Es muss korrekt ausgewiesen werden, wie viele Asylanten Mindestsicherung bekommen. Diese Zahl ist bei den Asylantenstatistiken hinzuzufügen. Rot und grün im Bund und in Kärnten verhindern dies. Damit wird verschleiert, dass die Zahl der Asylanten weit höher ist als offiziell verlautbart", so Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001