FIMBAG plant Veräußerung ihrer Kommunalkredit-Anteile

Bieterprozess wird aufgesetzt

Wien (OTS) - Die Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft des Bundes ("FIMBAG") beabsichtigt - basierend auf der Entscheidung der Europäischen Kommission vom 19.7.2013 -, ihre Anteile an der Kommunalkredit Austria AG ("KA") mit bis zu 50 % der Aktiva, d.h. maximal EUR 5,8 Mrd., zu veräußern. Für diesen Verkauf wurde den EU-Auflagen gemäß ein offener, transparenter und diskriminierungsfreier Bieterprozess aufgesetzt.

Die KA ist eine österreichische Spezialbank für öffentliche Infrastrukturfinanzierung und kommunalnahes Projektgeschäft. Wie im soeben von ihr veröffentlichten Bericht zum ersten Halbjahr 2014 dargestellt, erwirtschaftete die KA ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von EUR 11,0 Mio., setzte somit den positiven Trend des zweiten Halbjahres 2013 fort und unterstrich dadurch die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells. Zudem waren im ersten Halbjahr 2014 keine Kreditausfälle (NPL-Ratio von 0,0 %) zu verzeichnen, was ein Zeugnis für die hohe Portfolioqualität darstellt. Nach Basel III beträgt die Kernkapitalquote der KA solide 15,5 % und die Gesamtkapitalquote 22,1 %.

ÜBER FIMBAG (Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft des Bundes):

Die FIMBAG wurde am 11. November 2008 gemäß Finanzmarktstabilitätsgesetz gegründet. Alleineigentümerin ist die Österreichische Industrieholding AG (ÖIAG). Die FIMBAG hält treuhändig für die Republik Österreich die Anteile an der Kommunalkredit Austria AG sowie der KA Finanz AG.

Rückfragen & Kontakt:

FIMBAG
Dr. Richard Donnenberg
Tel.: +43 1 405 87 25-3903
richard.donnenberg@fmarktbet.at
http://www.fmarktbet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001