Stronach/Franz: Ostermayer muss Kultur professionalisieren

Kulturbereich soll gut wirtschaften und ohne zusätzliche Steuergelder auskommen

Wien (OTS) - Bestürzt zeigt sich heute der Team Stronach Kultursprecher Dr. Marcus Franz angesichts der vernichtenden Kritik des Rechnungshofes an der Gebarung der Bundestheater Holding. "Das ist kein Ruhmesblatt für die Kulturnation Österreich! Es kann nicht sein, dass die Kultur ein Finanz-Fass ohne Boden ist. Gerade dieser für uns aus traditionellen Gründen so wichtige Bereich muss ordentlich und herzeigbar gemanagt werden", fordert Franz.

Der hierzulande übliche, reflexartige Ruf nach noch mehr Steuergeldern sei immer der falsche Weg, betont Franz. Derzeit scheint es jedoch, dass Ferdinand Raimund mit seinem "Verschwender" das große Vorbild der Kultur-Verantwortlichen ist, mahnt Franz und appelliert an Bundesminister Josef Ostermayer: "Hier ist Professionalisierung gefragt, hier müssen Sie schleunigst handeln! Ein freundliches Lächeln reicht da nicht mehr aus."

Für Franz gehören gute Kultur und gutes Wirtschaften zusammen. Das Team Stronach erwartet sich deshalb "die Vorlage eines Finanzierungskonzeptes im Kulturbereich, das ohne zusätzliche Steuermittel auskommt."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001