Grüne Wien/Wurzer: Nominierung von Krauss zeigt bildungspolitische Blöße der FPÖ

FPÖ soll Nominierung von Krauss zurückziehen

Wien (OTS) - "Die Bestellung des Burschenschafters Maximilian Krauss zeigt einmal mehr die bildungspolitische Blöße der FPÖ", so die Bildungssprecherin der Grünen Wien, Martina Wurzer. "Im Bildungsbereich ist die FPÖ seit Jahren völlig konzeptlos. Außer der gebetsmühlenartig wiederholten Forderung, dass Kinder, die nicht ausreichend Deutsch können, nicht in die Schule gehen dürfen, fällt ihnen nichts ein. Gleichzeitig werden alle Anträge für mehr Deutschkurse oder muttersprachliche Förderung für MigrantInnen von der FPÖ abgelehnt. "Mit der Nominierung von Krauss disqualifiziert sich die FPÖ endgültig im Bildungsbereich. Krauss ist bisher nur durch krude Forderungen wie etwa "Ausländer mit türkischem Blut" heimzuschicken oder chemische Kastration für Kinderschänder aufgefallen. "Wir fordern die FPÖ auf, von dieser Nominierung, die einer Verhöhnung des Stadtschulrates gleichkommt, abzusehen", so Wurzer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001