SP-Tanja Wehsely/Czernohorzky: Krauss als Vizepräsident des Wiener Stadtschulrates ein Hohn

Nominierung ist sofort zurückzuziehen - Vizepräsident ist außerdem kein Stellvertreter, Herr Strache, lesen Sie nach!

Wien (OTS/SPW-K) - "Maximilian Kraus als Vizepräsident des Wiener Stadtschulrates ist ein purer Hohn und eine Verunglimpfung des Amtes", bezieht die stellvertretende SP-Klubvorsitzende und Gemeinderätin Tanja Wehsely eindeutig Stellung zum heute angekündigten FP-Personal-Karussell.

"Ich mache Sie außerdem darauf aufmerksam, dass die Stellen des/der VizepräsidentIn und die Vertretung der/des Vorsitzenden eindeutig im Wiener Schulgesetz sowie im Bundesschulaufsichtsgesetz geregelt sind. Nur für den Fall, dass Sie nicht wissen, für welches Amt Sie Herrn Krauss nominiert haben, Herr Strache", so der Sprecher der SP-Mitglieder des Kollegiums des Stadtschulrats für Wien, Jürgen Czernohorzky.

Für die im Wiener Bildungsausschuss sitzende Tanja Wehsely hat sich der 21jährige Jus-Student Krauss außerdem bereits vor seiner Nominierung für dieses Amt disqualifiziert: "SchülerInnen mit migrantischem Hintergrund wurden bereits vorab von Krauss mehrfach diskriminiert. Diese Nominierung ist nicht nur entlarvend, sondern unter jeder Kritik - leider aber zähneknirschend hinzunehmen."

"Wir fordern daher die FP auf diese Nominierung, die eindeutig nicht im Sinne der SchülerInnen Wiens ist, sofort zurückzuziehen", so Tanja Wehsely und Jürgen Czernohorzky.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus
Tom Woitsch
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001