Zum Tod des ehemaligen Staatsoperndirektors Lorin Maazel

Die Wiener Staatsoper trauert um den großen Dirigenten

Wien (OTS) - Direktion und Mitglieder der Wiener Staatsoper sind tief erschüttert über den Tod ihres Ehrenmitglieds und ehemaligen Direktors, des großen Dirigenten Lorin Maazel, der am heutigen Sonntag, 13. Juli 2014 in den USA an den Folgen einer Lungenentzündung im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

"Ich bin tieftraurig über diese Nachricht. Lorin Maazel habe ich persönlich als vielfältigen Künstler, großartigen Dirigenten sowie global interessierten und feinen Menschen bewundert. Ich bin sehr dankbar für die inspirierende regelmäßige Zusammenarbeit mit ihm, die ich in meiner Direktionszeit in Paris erleben durfte, und hatte mich nun sehr auf seine Rückkehr als Dirigent am Pult der Wiener Staatsoper gefreut: Er hätte übernächste Saison eine Wiederaufnahme von La fanciulla del West dirigieren sollen. Erst vor einem Jahr haben wir ihn für seinen Einsatz und seine Verdienste um das Haus zum Ehrenmitglied ernannt, und damit eine alte Wunde geschlossen. Wurde er in den Achtzigerjahren als Direktor zum Teil auch heftig kritisiert, sind viele seiner Leistungen und Neuerungen bis heute nach wie vor gültig - um nur eine zu nennen, etwa die Einführung von kurzen Vorstellungsserien im Repertoiresystem, um genügend Vorbereitungszeit und entsprechende Proben zu gewährleisten", so Staatsoperndirektor Dominique Meyer in seiner Würdigung Lorin Maazels, und schließt: "Lorin Maazels Tod ist für uns ein großer künstlerischer und menschlicher Verlust. Wir sind aber dankbar für die vielen Spuren, die er hinterlässt und die uns bleiben werden."

Lorin Maazel war von 1982 bis 1984 Direktor der Wiener Staatsoper. Sein Debüt am Haus gab er am 26. November 1964 mit Fidelio. In weiterer Folge leitete er Premieren von Carmen, Tannhäuser, Turandot, Lulu und Aida, Neueinstudierungen von Carmen und Falstaff sowie konzertante Vorstellungen von Die Walküre. Insgesamt dirigierte er im Haus am Ring acht Opernwerke in 61 Vorstellungen, 18 Ballettabende (zwei Premieren: Daphnis und Chloe / Der Feuervogel und Drei Orchesterstücke / Wiegenlied) sowie zwei Konzerte. In seinen Dankesworten anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Wiener Staatsoper am 27. Mai 2013 sagte er: "Es ist für mich eine große Ehre und Anerkennung meiner Arbeit, die ich mit sehr viel Liebe gemacht habe. Ich verlasse diesen Saal mit einer Wärme im Herzen, die mich den Rest meines Lebens begleiten wird".

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Staatsoper
MMag. André Comploi
Pressechef
Tel.: (+43/1) 51444/2308
andre.comploi@wiener-staatsoper.at
www.wiener-staatsoper.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STO0001