Dopinglandwirtschaft Österreich sucht KandidatIn für Spritzmittelwette bei "Wetten, dass..?" Sendung in Graz!

Wien (OTS) - Rund 1.500 in der EU zugelassenen Pflanzenschutzmittel auswendig zu können, scheint schier unmöglich zu sein. Doch die Dopinglandwirtschaft versprüht auch viel Optimismus und sucht daher eine Kandidatin oder einen Kandidaten für diese knifflige Spritzmittelwette beim "Wetten dass...?" Gastspiel in der Grazer Stadthalle.

Am 8. November 2014 ist es soweit: Markus Lanz gastiert mit Deutschlands großer Abendshow "Wetten, dass..?" in der Grazer Stadthalle. Ein besonderes Fernseherlebnis, welches engagierte Damen und Herren vielleicht sogar direkt vor Ort im Rampenlicht genießen können. Die "Dopinglandwirtschaft Österreich" sucht ab sofort eine Kandidatin oder einen Kandidaten für die wohl schwierigste Gedächtniswette in der Geschichte von "Wetten, dass..?": Es gilt hierbei rund 1.500 in der EU zugelassene Pflanzenschutzmittel auswendig zu lernen und gegebenenfalls als WettkandidatIn live in der Sendung aus dem Gedächtnis abzurufen. Zweifellos eine extreme Herausforderung - denn hochkomplex, wie ihre chemischen Zusammensetzungen, gestalten sich auch die Benennungen der mannigfaltig in der Dopinglandwirtschaft eingesetzten Pflanzenschutzmittel.

Wer diese Herausforderung will, wird selbstverständlich tatkräftig von der "Dopinglandwirtschaft Österreich: Die Plattform für KUNSTdünger" unterstützt.

Dies gilt für die Bereitstellung der Lernunterlagen als auch für die Wetteinreichung. Zudem gibt es zur Gedächtnisstärkung vitaminreiches und sorgfältig behandeltes Obst aus weitgehend regionaler Dopinglandwirtschaft.

Bewerbungen ausschließlich per Mail bis zum 30. Juli 2014 an:
info@dopinglandwirtschaft.at

Dopinglandwirtschaft Österreich - eine neue Plattform für KUNSTdünger!

Seit nunmehr fünf Jahrzehnten werden Pflanzenschutzmittel kunstvoll mit der Natur verwoben. Insbesondere die Dopinglandwirtschaft setzt sich mit ihrer Vielfalt an Pflanzenschutzmitteln intensiv dafür ein, dass die Natur und mit ihr auch der Mensch eine neue, faszinierende Dimension erfahren: Dank weltweit tausender Pflanzenschutzmittel wird die althergebrachte Natur von einer zeitgemäßen Künstlichkeit abgelöst - die Biodiversität, also die Vielfalt pflanzlicher und tierischer Arten weicht endlich der künstlichen Dopingdiversität mit ihren leistungsstarken Pflanzenschutzmitteln.

Tausende engagierte Politiker, Wissenschaftler und Händler - und freilich auch Millionen Dopinglandwirte und Milliarden Konsumenten arbeiten derzeit gemeinsam am weltumspannenden Projekt DOPINGLANDWIRTSCHAFT.

Trotz redlicher Bemühungen sieht sich jedoch die Dopinglandwirtschaft nach wie vor mit kritischen Stimmen konfrontiert: Gerade die jüngsten Debatten rund um die Ausbringung zusätzlicher Pflanzenschutzmittel in Österreich haben gezeigt, wie sehr manche Menschen noch dem Weltbild der natürlichen Biodiversität, der nachhaltigen Bodenfruchtbarkeit oder dem Grundwasserschutz verhaftet sind - und sich leider stur und uneinsichtig den Leistungen der Dopinglandwirtschaft verschließen. So werden geringfügige Kollateralschäden der Dopinglandwirtschaft wie beispielsweise Humusreduktionen, Bodenerosionen, erhöhte CO2-Emissionen oder zunehmende Grundwasserkontaminationen und sinkende Lebensmittelqualitäten wehleidig dramatisiert und rachsüchtig an den Pranger gestellt.

Die 'Dopinglandwirtschaft Österreich' möchte die Agrarpolitik bei ihrem Bemühen um einen höheren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln unterstützen - und die Konsumentinnen und Konsumenten für dieses Vorhaben begeistern.

Alle Informationen zur "Dopinglandwirtschaft Österreich: Die Plattform für KUNSTdünger" unter:
www.dopinglandwirtschaft.at

Rückfragen & Kontakt:

Wilfried Oschischnig
pr-manufaktur
oschischnig@pr-manufaktur.at
Mobil: 0676 / 5218216

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002