ORF eins lehrt "Türkisch für Anfänger"

Romy-Preisträger Elyas M'Barek startet am 11. Juli mit Prequel zu Bora Dagtekins Kultserie in den "Flirt am Freitag"

Wien (OTS) - Sommer, Sonne, Sonnenschein - und ein "Flirt am Freitag". Ab 11. Juli 2014 wird in ORF eins wieder geliebt, gelitten und gelacht, wenn jeweils um 20.15 Uhr die schönsten Romanzen und herzergreifendsten Komödien die lauen Abende versüßen. Ein ausgezeichnetes Starensemble von u. a. Christoph Waltz und Reese Witherspoon ("Wasser für die Elefanten" am 25. Juli) bis hin zu Florian David Fitz und Nicholas Ofczarek ("Jesus liebt mich" am 1. August) bringen ab dann großes Gefühlskino in die heimischen Wohnzimmer. Den Auftakt macht Neo-Romy-Preisträger und Shootingstar Elyas M'Barek ("Fack ju Göhte"), wenn er in Bora Dagtekins ("Doctor's Diary") gleichnamiger Culture-Clash-Komödie wieder "Türkisch für Anfänger" lehrt.

Als TV-Serie avancierte sie schon bald zu einem Riesenerfolg, wurde mehrfach preisgekrönt und in 70 Länder verkauft. Das Spielfilmdebüt sorgte für volle Kinosäle und begeisterte ein Millionenpublikum. Nun gehen die Alltagsabenteuer der türkisch-deutschen Patchworkfamilie Schneider-Öztürk weiter - oder eigentlich zurück an den Anfang. Denn der mehrfach ausgezeichnete Erfolgsregisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin machte sein Regieerstlingswerk zu einem Prequel und erzählt, was noch vor Serienstart geschah. Unter der Sonne Thailands zwischen Palmenstrand und türkisblauem Meer lässt Dagtekin das bewährte "Türkisch für Anfänger"-Ensemble um Josefine Preuß, Elyas M'Barek, Arnel Taci, Pegah Ferydoni, Anna Stieblich und Adnan Maral wieder so richtig aneinanderkrachen. Denn wenn deutsche Emanzipation und türkischer Machismo aufeinandertreffen, ist selbst in einem unberührten Paradies wie diesem die Katastrophe perfekt. In Gastauftritten des Neunzigminüters sind Katja Riemann und Günther Kaufmann zu sehen.

Bora Dagtekin: "Größere Bilder, größere Geschichte und aufregender"

Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel - für Bora Dagtekin ein Traum: "Vom Gefühl ist es das größte Setting, das es gibt, ähnlich wie der Weltraum. Es war die beste Idee, aus einem kleinen Fernsehstoff etwas Großes zu machen. So, dass es auch sinnvoll ist, es ins Kino zu bringen: Größere Bilder, größere Geschichte und aufregender", erzählt der Drehbuchautor und Regisseur über die Gründe, den Kinofilm "Türkisch für Anfänger" auf eine Insel in den Andamanen zu verlegen. Es gab verschiedene Ansätze, die erfolgreiche TV-Serie für einen Kinofilm zu adaptieren. Eine moderne "Robinson Crusoe"-Geschichte à la "Blaue Lagune" gefiel Bora Dagtekin schließlich am besten.

Mehr zum Inhalt

Lena Schneider (Josefine Preuß) ist genervt. Eigentlich will sie nur ihre Ruhe haben, doch daraus wird nichts: Notgedrungen muss sich die mit ihrer Gesamtsituation unzufriedene Abiturientin aus Berlin in einen Flieger quetschen, um mit Mutter Doris (Anna Stieblich) Richtung Thailand abzuheben, wo angeblich ausgelassene Partynächte auf die beiden warten. Bereits an Bord der Maschine macht Lena die Bekanntschaft mit Cem Öztürk (Elyas M'Barek), einem wandelnden Testosteronpaket. Das Resultat: Man ist einander spontan unsympathisch.

Der - zumindest von Doris - erhoffte Strandurlaub unter Palmen verläuft dann auch ganz anders als geplant: Eine Aschewolke zwingt das Flugzeug zur Notlandung - mitten im Indischen Ozean. Zwar überleben alle Passagiere, doch als Lena zur Besinnung kommt, findet sie sich auf einer einsamen Insel wieder. Nicht ganz so einsam und menschenleer allerdings: Ausgerechnet Cem, seine Schwester Yagmur (Pegah Ferydoni) und den Griechen Costa (Arnel Taci) hat es ebenfalls auf das Eiland verschlagen. Lena ist überhaupt nicht begeistert von diesem unfreiwilligen Culture-Clash, vor allem, weil sie Cems rüpelhafte Macho-Manieren extrem abtörnend findet.

Immerhin gelingt es der zusammengewürfelten Truppe, Funkkontakt mit ihren Eltern aufzunehmen: Doris Schneider und Metin Öztürk (Adnan Maral), Papa von Cem und Yagmur, wurden mittlerweile wohlbehalten ins gemeinsame Ferienhotel gebracht und sind dort gerade dabei, sich einem heißen Flirt hinzugeben. Währenddessen warten ihre Kinder auf die versprochene Rettung, und auch zwischen ihnen funkt es irgendwann, obwohl Cem ein echtes Talent dafür besitzt, Lena immer wieder auf eine der zahlreich vorhandenen Palmen zu bringen. Die Begegnung mit einem tückischen Seeigel macht die Sache auch nicht gerade besser, führt dazu, dass die Gestrandeten feststellen müssen, die Insel doch nicht so ganz allein für sich zu haben. Aber wenn Lena zwischen Cem Öztürk und einem gefräßigen Kannibalen wählen dürfte -wahrscheinlich würde sie sich für den Eingeborenen entscheiden. Oder etwa nicht?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003