FP-Jung: Rote Jung-Abgeordnete demonstriert im Parlament gegen den Rechtsstaat - unglaubliche Provokation verlangt Konsequenzen!

Wien (OTS/fpd) - Manche Nachwuchspolitiker lassen sich viel einfallen, um irgendwie in die Medien zu kommen. Vom "Bonzen quälen" bis zum "Geilomobil" reichten derartige Profilierungsversuche in der Vergangenheit. Die jüngste Demonstration einer SPÖ-Abgeordneten für den Import-Anarcho Josef S. im Hohen Haus geht allerdings zu weit.

"Im Parlament gegen den österreichischen Rechtsstaat zu demonstrieren und dabei Partei für jemanden zu ergreifen der aus dem Ausland angereist ist, nur um vermummt an der gewalttätigsten Demo der letzten Jahrzehnte mitzumischen, kann nicht mehr mit jugendlicher Dummheit entschuldigt werden. Dieses Verhalten ist ein eindeutiges Statement gegen unsere Justiz, die den armen Josef " wie ein Tier wegsperrt", und gegen die in eben diesem Parlament beschlossenen Gesetze", kritisiert Wiens LAbg. Mag. Wolfgang Jung das unglaubliche Verhalten von Daniela Holzinger.

"Wenn sie nicht schleunigst von der SPÖ, besonders aber vom eigenen Klub, zur Ordnung gerufen wird, muss man sich fragen, ob die SPÖ noch hinter Polizei und Justiz steht, und wer noch in dieser Partei für jene Demonstranten eintritt, die sich im berüchtigten Schwarzen Block regelmäßig in unserer Stadt austoben und Gewalt und Chaos verbreiten. Josef aus der Josefstadt, der sich jetzt mit ordentlichem Haarschnitt und Krawatte vor dem Gericht als verkanntes Unschuldslamm geriert, kann und wird Gerechtigkeit erfahren. Über Haftgründe entscheiden bei uns aber noch immer die Richter und nicht Show-Auftritte einer Nachwuchspolitikerin. Das Urteil wird er allerdings abwarten müssen", schließt der freiheitliche Mandatar.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001