MA 22: Mauersegler beobachten im sommerlichen Wien

Mauersegler - Wien auf der Suche nach den Flugkünstlern

Wien (OTS) - Die Wiener Umweltschutzabteilung bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe bei der Suche nach Mauersegler-Brutplätzen in Wien. Wenn also Mauersegler beim "Verschwinden" in Fassadenteilen oder -verschalungen beobachtet werden können, bitte diese Sichtungen an die Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 melden: telefonisch unter 4000 73440 oder per E-Mail an raum@ma22.wien.gv.at.

Mauersegler - charakteristische Erscheinungen über den Dächern Wiens

Zu erkennen sind Mauersegler an ihrem gegabelten Schwanz, den schmalen, sichelförmigen Flügeln, die eine Spannweite von 40 cm erreichen können, und ihren wendigen Flugmanövern. Von den ähnlich aussehenden Schwalben unterscheiden sich die Mauersegler durch ihre durchgehend dunkle Färbung und ihre schrillen Rufe. In Wien können Mauersegler von Mai bis August regelmäßig beobachtet werden. Ab dann, oftmals auch schon im Juli, nachdem sie hier den Sommer verbracht und für Nachwuchs gesorgt haben, kehren sie in ihre Winterquartiere nach Afrika zurück.

Das "Wiener Modell" unterstützt Mauersegler auf Herbergssuche

Mauersegler sind Stadtbewohner, die anstelle ihrer ursprünglichen Brutplätze in Felswänden oder Bäumen gerne menschliche Bauwerke nutzen. Dabei sind auch Gründerzeit-Gebäude mit Simsen und Verzierungen gefragt, da sich in Mauerspalten oder Ritzen an Dachkanten ausreichend Schutz für die Nester bieten. Durch Bauweisen mit glatten Fassaden z.B. aus Glas oder den Verlust von Mauerspalten im Rahmen von Renovierungen gehen Brutplätze verloren. Durch das "Wiener Modell" können bei der Sanierung solcher Fassaden wertvolle Brutplätze für Mauersegler neu geschaffen oder erhalten werden. Dabei werden hohle Zierkonsolen an Gründerzeit-Häusern ganz einfach mit einer kleinen Öffnung versehen. Dadurch können die stubenreinen Mauersegler darin brüten und Junge aufziehen. Das Wiener Modell wurde in Wien bereits an mehreren Gebäuden erfolgreich umgesetzt.

"Die Erhebung der Nistplätze von Mauerseglern in Wien kann uns helfen, die Brutplatzbedingungen dieser streng geschützten Tiere besser zu erforschen und durch geeignete Maßnahmen wie das Wiener Modell zu erhalten oder sogar zu verbessern", erklärt Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung.

Starthilfe für Mauersegler

Mauersegler können vom Boden aus nicht zum Flug starten, junge Mauersegler werden am Boden darüber hinaus nicht von ihren Eltern mit Futter versorgt. Oftmals ist es ausreichend, dem Mauersegler Starthilfe zu geben. Sofern der Jungvogel dem Altvogel schon sehr ähnelt und keinerlei Verletzungen erkennbar sind, kann man das unfreiwillig auf dem Boden gelandete Tier vorsichtig aufheben und über einem weichen Untergrund mit einem vorsichtigen "Impuls" das "Abheben" erleichtern. Bei verletzten Tieren können die Expertinnen und Experten der MA 60 (Tierschutz und Veterinäramt) weiterhelfen. Sie sind unter der Tierschutz-Hotline 4000 8060 erreichbar.

Die Stadt bietet Wohnraum für viele Gebäudebrüter

Mauersegler, Mehlschwalben, Dohlen aber auch andere Tiere wie z.B. Fledermäuse, die an oder in Gebäuden leben und ihre Jungen aufziehen, können sich auch in der Stadt gut zurechtfinden. Was sie brauchen, ist ein geschützter Platz, um ihren Nachwuchs sicher vor Fressfeinden aufzuziehen. Vorstehende Gesimse, offene Gebäudespalten oder Dachböden sind besonders geeignet. Aber auch das Nahrungsangebot, das zumeist aus Insekten besteht, und Nestbaumaterial müssen in der Umgebung verfügbar sein. Das erfordert Grünräume, begrünte Fassaden, offene Flächen mit blühenden Wiesen und teilweise auch Gewässer. Diese Voraussetzungen im Stadtgebiet durch gezielte Maßnahmen zu fördern und zu erhalten, ist ein Ziel des Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogrammes Netzwerk Natur.

Mehr Informationen zum Thema Mauersegler in Wien, zu Nisthilfen und dem "Wiener Modell" unter www.umweltschutz.wien.at/naturschutz/biotop/mauersegler.html

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Kubu
Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22
Tel: +43 1 4000-73426
silvia.kubu@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002