Bundesheer-Unfall in Allentsteig; ein Soldat schwer verletzt.

Untersuchungskommisson hat Arbeit aufgenommen

Wien (OTS/BMLVS) - Die beim heutigen Unfall in Allentsteig verletzten Soldaten befinden sich mittlerweile in medizinischer Versorgung. Bei den Verletzten handelt es sich um einen 33-jährigen Stabswachtmeister und einen 34-jährigen Korporal, beide aus Niederösterreich, sowie um einen 23-jährigen Wachtmeister aus Salzburg. Der Stabswachtmeister wurde schwer verletzt und befindet sich in Lebensgefahr. Die beiden anderen Soldaten sind außer Lebensgefahr.

Die Unfallursache ist derzeit völlig offen; die Unfallkommission des Militärkommando Niederösterreich hat bereits mit den Erhebungen vor Ort begonnen.

Bei dem Unfallfahrzeug handelt es sich um ein leichtes Mehrzweckfahrzeug der Firma IVECO mit einem Gesamtgewicht von sieben Tonnen. Es dient als Transport-, Patrouillen-, Führungs- und Aufklärungsfahrzeug und bietet Schutz gegen Beschuß, Minen und Granatsplitter. Das Bundesheer verfügt über rund 100 Fahrzeuge diesen Typs.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0004