Giftköder fordert erneut Todesopfer:

Österreichischer Tierschutzverein lobt Ergreiferprämie aus

Salzburg (OTS) - Soeben wurde bekannt, dass vergangenes Wochenende in Oberndorf bei Salzburg ein 6 Jahre alter Havaneserhund an einem Giftköder verstarb.
In den letzten Monaten war es immer wieder zu solchen Attentaten auf tierische Lieblinge gekommen. Auch in der Stadt Salzburg konnte kürzlich ein Hund nach der Aufnahme eines vergifteten Köders nur knapp dem Tod entrinnen.

Der Österreichische Tierschutzverein hat sich daher entschlossen, der Polizei unter die Arme zu greifen und für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Prämie von
Euro 500 auszuschreiben. "Wer wehrlose Tiere quält und tötet, ist eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft. Auch Kinder könnten schließlich mit dem Gift in Berührung kommen", erklärt Susanne Hemetsberger, Geschäftsführerin des Vereins, diesen Schritt. Hinweise sind bitte an die Polizeiinspektion Oberndorf unter 059 133 5122 richten.

Sie appelliert an die Bevölkerung, aufmerksam zu sein und verdächtige Wurst- und Fleischstücke zu entfernen und der örtlichen Polizei zu melden. "Bringen Sie Ihren Hund oder Ihre Katze beim geringsten Verdacht einer Vergiftung sofort zum Tierarzt! Besser ein falscher Alarm als späte Reue.", rät Hemetsberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Janina Koster
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0664/8468247
koster@tierschutzverein.at
www.tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001