AKNÖ: Stopp-Taste für höhere Überziehungszinsen

AKNÖ-Präsident Wieser: "Deckelung des Kontorahmen-Zinssatzes notwendig"

Wien (OTS/AKNÖ) - Trotz der allgemeinen Zinssenkungen haben sich die Zinsen beim Kontorahmen nicht merklich bewegt. Der Überziehungsrahmen bleibt mit einem Zinssatz von 13,5 Prozent auf einem Hoch. "Wir brauchen klare gesetzliche Regelungen zur Höhe sowie der Deckelung der Überziehungszinsen", fordert AKNÖ-Präsident Markus Wieser.

Während normale Konsumkredite durch den Niedrigzinsmarkt und dem starken Wettbewerb eine spürbare Preisanpassung nach unten mitgemacht haben, ist der Zinssatz für den Kontorahmen mit bis zu 13,5 Prozent auf einem zu hohen Niveau stehen geblieben. Zum Vergleich:
Schalterkredite sind derzeit in der Bandbreite zwischen 4,4 Prozent und 7,5 Prozent Effektivzinssatz zu haben. Die unterbliebenen Anpassungen bei den Überziehungszinsen seien laut AKNÖ unverantwortlich. Die NÖ Arbeiterkammer fordert deshalb eine Deckelung des Kontorahmen-Zinssatzes. "Unser Vorschlag liegt bei sechs Prozent über dem Drei-Monats Euribor", sagt AKNÖ-Präsident Markus Wieser. Außerdem seien die noch höheren Zinsen bei einer Überschreitung des Kreditrahmens zu bekämpfen - derzeit sind sie gesetzlich mit zusätzlichen fünf Prozent geregelt. "Die Banken argumentieren diese überhöhten Zinsen damit, dass so die KonsumentInnen vor weiteren Überziehungen abgeschreckt werden. Gleichzeitig verschweigen sie aber, dass sie es sind, die den Rahmen stillschweigend erweitern", kritisiert Wieser. Die Zinssätze für diese Fälle dürften nicht höher sein als die für den normalen Kontorahmen. Zusätzlich müsse ein Warnsignal eingerichtet werden, das auf solche Überziehungen hinweist.

Beratungspflicht für Banken
Der Konsumentenschutz der AKNÖ fordert auch, dass ein Beratungsangebot der Bank Pflicht werden muss, sobald der vereinbarte Kontorahmen mehr als drei Monate ausgeschöpft wird. Ist ein Ausgleich kurzfristig nicht möglich, müsse die Bank verbindlich die Möglichkeit eines günstigeren Darlehens anbieten. Außerdem solle ein Kontorahmen nicht automatisch bei Eröffnung eines Gehalts- oder Girokontos beinhaltet sein, sondern einzelvertraglich zwischen Bank und Kunden vereinbart werden.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Konsumentenschutz
Ernst Hafrank: 05 7171-1310
Manfred Neubauer: 05 7171-1335

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001