ÖSTERREICH: Heinisch-Hosek: "Musste die Erfahrung von Morddrohungen schon zweimal erleben!"

Bildungs- und Frauenministerin über Hass-Postings und National-Hymne

Wien (OTS) - "Nach den Morddrohungen wurde ich über Wochen von Sicherheitsleuten begleitet", sagt Bildungs- und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im ÖSTERREICH-Interview (Sonntagsausgabe). Offen erzählt die Ministerin im Talk über die anonymen Attacken im Internet: "Wenn jemand eine Auseinandersetzung mit mir sucht, dann offen und persönlich-direkt. Wir sind jetzt mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung, die die Postings durchsieht. Wenn es einen Fall von Wiederbetätigung gibt, dann wird sie tätig werden!"

Auch zu Diskussion um das Burka-Verbot nimmt die Ministerin klar Stellung: "Als Feministin sehe ich die Ganzkörperverschleierung als Instrument der Unterdrückung. Aber ein Verbot der Burka hilft keiner Frau."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0005