"Ein starkes Votum: künftige Hausärzte wollen gute Ausbildung"

Wien (OTS) - Eine von 3 Landesärztekammern organisierte Umfrage unter dem Titel "Qualität statt Quantität" zeigt nun vor allem eines: junge Ärzte mit Berufsziel Allgemeinmedizin wollen eine gute Ausbildung zum modernen Hausarzt - und sie wollen, dass sie dafür auch länger wird:
denn wie in jedem anderen Fach braucht es eine gewisse Zeit, damit diejenigen Inhalte vermittelt werden können, die in einem modernen Gesundheitssystem nötig sind.
25% haben für diese Verbesserung mit längerer Dauer gestimmt, und das obwohl eigentlich nur 10-15% der jungen Ärzte im derzeitigen "Turnus" später tatsächlich die Allgemeinmedizin ausüben wollen. Alle anderen sehen im "Turnus" ein Sprungbrett in die Ausbildung in einem Spezialfach.
Diese 25% sind ein deutliches Signal für das Bedürfnis der jungen Allgemeinärzte, die spezifische Ausbildung zu bekommen, die sie brauchen, um Hausärzte zu werden.

Dr. Reinhold Glehr, Präsident der ÖGAM
Dr. Susanne Rabady, Vizepräsidentin der ÖGAM
Dr. Maria Wendler, Obfrau der JAMÖ

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Susanne Rabady,Vizepräsidentin ÖGAM, Tel:06641351091

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004