Zurich Versicherung warnt vor Ertrinkungstod bei Kindern

Wien (OTS) - Die Sommerferien haben im Osten Österreichs begonnen und bereits jetzt lädt das Wetter zum Baden ein. Doch gerade für Kinder stellt Wasser eine große Gefahrenquelle dar, die leider immer noch unterschätzt wird. Im Rahmen ihrer Kooperation klären die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft (Zurich) und die Non Profit-Organisation GROSSE SCHÜTZEN KLEINE darüber auf, warum man Kinder im Wasser nie aus den Augen lassen sollte, und geben Tipps, wie man Badeunfälle vermeiden kann.

Fehlende Aufmerksamkeit birgt schnell Gefahren

Ein unbeaufsichtigtes Kind kann schon in kürzester Zeit in ernsthafte Gefahr geraten. In 90 % der Ertrinkungsfälle sind die Eltern weniger als 10 Meter von den Kindern entfernt. Daher gilt es, Kinder nie aus den Augen zu lassen, wenn sie im Pool, See oder Meer schwimmen bzw. sich im Planschbecken abkühlen.

Ertrinken häufigste Todesursache bei Kleinkindern

Gerade für Kleinkinder ist das Risiko hoch - Ertrinken ist hier die häufigste Todesursache. Für Kinder bis zu 3 Jahren ist vor allem der so genannte "Totstellreflex", der eintritt, wenn die Kleinen mit dem Gesicht ins Wasser fallen, eine große Gefahr. Denn aus ungeklärter Ursache können Kleinkinder dann ihren Kopf nicht mehr heben. Dafür bedarf es nicht viel Wasser: selbst bei weniger als 10 cm Wassertiefe kann der Reflex einsetzen, was auch einfache Planschbecken zur Gefahrenzone macht.

Schwimmkurse kein garantierter Schutz vorm Ertrinken

Viele Eltern fahren mit einem sicheren Gefühl in den Urlaub ans Meer, wenn ihre Kleinen zuvor im Rahmen von Schwimmkursen erste Schwimmerfahrungen sammeln konnten. Dass derartige Kurse jedoch ein Schutz vor dem Ertrinken sind, ist ein Trugschluss. Denn das Schwimmen im Meer aber auch in Seen kann ungewohnte Situationen wie beispielsweise Strömungen mit sich bringen und die Kinder das zuvor Gelernte vergessen lassen.

Zurich und GROSSE SCHÜTZEN KLEINE geben Sicherheitstipps

Neben der ununterbrochenen Beaufsichtigung von Kindern in jeglichen Gewässern empfehlen Zurich und GROSSE SCHÜTZEN KLEINE immer ein Telefon samt Notrufnummern griffbereit zu haben. Ein weiterer Sicherheitstipp sind die vier Wasserschutzregeln, die jedes Kind kennen sollte:

1. Schwimm niemals alleine
2. Tauche nicht in unbekannte Gewässer
3. Stoße andere nicht und spring nicht auf sie
4. Vergewissere dich, wo du im Notfall Hilfe bekommst

Weitere Tipps und Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Factsheet unter folgendem Link:
http://www.zurich.at/presse/presseaussendungen/03072014

Zurich SicherheitsexpertInnen

2013 schlossen Zurich und GROSSE SCHÜTZEN KLEINE ihre zunächst auf 3 Jahre ausgelegte Kooperation. Im Mittelpunkt steht dabei die Ausbildung von ausgewählten Zurich KundenbetreuerInnen zu zertifizierten SicherheitsberaterInnen. Gerhard Matschnig, Vorsitzender des Vorstands bei Zurich, über die Entwicklung der Kooperation: "Zunächst haben wir unsere Kooperation auf einen regionalen Piloten beschränkt. Aufgrund des großartigen Feedbacks unserer KundInnen freuen wir uns nun, dieses Angebot auch auf die Wiener Mitarbeitenden ausweiten zu können. Dank der Expertise unseres Kooperationspartners und unserem gemeinsamen Fokus auf unterschiedliche Bereiche der Unfallprävention bei Kindern können wir unsere Kundinnen und Kunden heute noch umfassender beraten." Über das Jahr hinweg beschäftigen sich Zurich und GROSSE SCHÜTZEN KLEINE mit mehreren Schwerpunktthemen. Den Anfang machte heuer das richtige Anschnallen von Kindern im Auto. "Die Ausbildung zu KindersicherheitsexpertInnen bildet einen echten Mehrwert für unsere Mitarbeitenden. Sie können im Kundengespräch ausführlich auf Gefahren im Haushalt und im Garten - beispielsweise rund um Pools und Biotope - hinweisen. Das entspricht unserer unternehmerischen Verantwortung und hebt unsere Beratungsqualität auf eine neue Ebene", so Kurt Möller, Mitglied des Vorstandes und verantwortlich für den Bereich Schaden/Unfall.

Fotos von Gerhard Matschnig und Kurt Möller finden Sie unter folgendem Link:
http://www.zurich.at/presse/presseaussendungen/03072014

Zurich Insurance Group (Zurich) ist eine führende Mehrspartenversicherung, die Dienstleistungen für Kunden in globalen und lokalen Märkten erbringt. Mit mehr als 55.000 Mitarbeitenden bietet Zurich eine umfassende Palette von Schaden- und Lebensversicherungsprodukten und -dienstleistungen. Zu ihren Kunden gehören Einzelpersonen, kleine, mittlere und große Unternehmen, einschließlich multinationaler Konzerne, in mehr als 170 Ländern. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in Zürich, Schweiz, wo sie 1872 gegründet wurde. Die Holdinggesellschaft, die Zurich Insurance Group AG (ZURN), ist an der SIX Swiss Exchange kotiert und verfügt über ein Level I American Depositary Receipt Program (ZURVY), das außerbörslich an der OTCQX gehandelt wird. Weitere Informationen über Zurich sind verfügbar unter www.zurich.com.

Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft in Österreich gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group und beschäftigt etwa 1.200 MitarbeiterInnen. Die verrechneten direkten Bruttoprämieneinnahmen 2013 in der Schaden-Unfall-Versicherung betrugen 445,5 Mio. Euro, in der Lebensversicherung betrugen die verrechneten direkten Bruttoprämieneinnahmen 152,6 Mio. Euro. Zurich bietet innovative und erstklassige Lösungen zu Versicherungen, Vorsorge und Risikoanalyse aus einer Hand. Individuelle Kundenorientierung und hohe Beratungsqualität stehen dabei an erster Stelle. Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft tritt in Österreich unter den Markennamen Zurich und Zurich Connect auf.

Rückfragen & Kontakt:

Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Karin Kafesie
E-Mail: karin.kafesie@at.zurich.com
Telefon: (01) 501 25 -1456 DW, Fax: -1681
www.zurich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZUR0001