Impfen schützt: Zeckenimpfaktion noch bis 31. Juli

Wien (OTS) - Der einzige Schutz vor einer Infektion mit FSME ist die Impfung. Im Sinne der Vorsorge bieten die österreichischen Apotheken auch heuer wieder die FSME-Impfstoffe zu einem vergünstigten Preis an. Die Aktion läuft noch bis 31. Juli. Die Zeckenimpfaktion in Österreich gilt international als Vorzeigemodell für gute Durchimpfungsraten.

Jeder Österreicher sollte gegen den gefährlichen FSME-Virus geschützt sein. Mit der Zeckenschutzimpfung kann einfach und kostengünstig vorgebeugt werden. In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle bei Impfaktionen, da die Apothekerinnen und Apotheker das Impfbewusstsein bei der Bevölkerung stärken. "Doch nicht nur wir Apotheker auch die niedergelassenen Ärzte leisten große Dienste für das Gesundheitswesen, in dem die beiden Gesundheitsberufe unermüdlich Vorsorge und Aufklärung betreiben und sich dafür einsetzen, dass durch gezielte Impfungen Krankheiten vermieden werden", so Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Im Rahmen der Impfaktion wird die Zeckenschutzimpfung zu einem Sonderpreis angeboten. Darüber hinaus gewähren fast alle Krankenkassen einen ganzjährigen Kostenzuschuss. Um das Handling für die Kunden möglichst einfach zu gestalten, wird der Kostenzuschuss direkt in der Apotheke vom Aktionspreis abgezogen. Die Apotheken rechnen für den Kunden mit der Krankenkasse direkt ab. Die Impfung gegen FSME ist mit einer Durchimpfungsrate von 90 Prozent die am besten akzeptierte Schutzimpfung in Österreich. Die Impfempfehlung sieht vor, dass zur Grundimmunisierung dreimal geimpft wird und die erste Auffrischung nach 3 Jahren erfolgt. Weitere Auffrischungen sind bei Personen unter 60 Jahren nach 5 Jahren und bei Personen über 60 nach 3 Jahren vorgesehen.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten 5.800 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.340 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Gudrun Kreutner (Reisinger), Mag. Carolin Reder
Tel.: 01/404 14 DW 600 und 601
Mobil: 0664 161 58 49
E-Mail: gudrun.kreutner@apotheker.or.at
oder carolin.reder@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0022