VP-Hoch ad Wien Energie: Die Teuerungswelle schlägt wieder zu

Heute Öffi-Tickets - Morgen Heizen und Warmwasser

Wien (OTS) - "Nach der Erhöhung der Öffi-Tickets mit 1. Juli sollen nun mit 1. September die Preise für Fernwärme angehoben werden. Die Teuerungswelle in Wien schlägt wieder einmal gnadenlos zu", so ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in einer ersten Reaktion zu den aktuellen Berichten.

"Seit Antritt der rot-grünen Stadtregierung wurde das Leben für die Wienerinnen und Wiener empfindlich teurer. Unter anderem wurden die Preise und Gebühren für Kanal, Wasser, Müll, Gas und Öffis teils drastisch angehoben. Es kann nicht sein, dass permanent an der Belastungsschraube gedreht wird anstatt endlich auch das Einsparungspotential zu heben, das in Wien schlummert", so Hoch weiter.

"Anstatt ungeniert die Preise zu erhöhen, sollte man sich seitens Rot-Grün Gedanken machen den Gebührendruck, der auf den Wienerinnen und Wienern lastet, zu entschärfen. Tatenloses Zusehen wie bei den risikoreichen Ostgeschäften der Wien Energie ist keineswegs hilfreich. Auch die Weigerung der Wiener Stadtregierung die Pensionsreform des Bundes nachzuvollziehen, belastet die Bilanz von Wien Energie, die ja nach wie vor einen hohen Anteil an "pensionierten Beamten" finanzieren muss. Für all diese Fehlleistungen zahlen am Schluss die Bürgerinnen und Bürger die Zeche", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004