Salzburger Wahl-Affäre - Justiz stellt Team-Stronach-Dokumente sicher

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Fälschungsverdachts bei Unterstützungserklärungen für die Landtagswahl 2013. Wahlbehörde soll Herausgabe bereits beschlossen haben.

Wien (OTS) - Knalleffekt in der Affäre um mögliche Manipulationen bei Unterstützungserklärungen für das Team Stronach vor der Salzburger Landtagswahl 2013: Wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Salzburg die Sicherstellung der Unterstützungserklärungen, die dem Team Stronach ein Antreten bei der Wahl ermöglicht haben, angeordnet. Mitte Juni ging ein entsprechendes Schreiben an das Landeskriminalamt und an die Landeswahlbehörde. Bei Letzterer liegen die heiklen Dokumente im -eigentlich fest verschlossenen - Wahlakt. Dem Vernehmen nach soll die Wahlbehörde jedoch die Herausgabe nun beschlossen haben. Lange hatte die Landesführung - trotz im Raum stehender Verdachtsmomente - eine Öffnung des Wahlaktes "mangels Rechtsgrundlage" abgelehnt. Es gilt jedoch als undenkbar, dass einer Anordnung der Staatsanwaltschaft nicht Folge geleistet wird.

NEWS hat die Wahl-Affäre im Februar öffentlich ins Rollen gebracht. Der Kern: Unterstützungserklärungen von Bürgern könnten beim Team Stronach nachträglich mit einem Stempel versehen worden sein, um sie trotz eines schweren Formalfehlers verwenden zu können. Kürzlich haben SPÖ und FPÖ eine gemeinsame Anzeige eingebracht. Die Justiz ermittelt nun wegen des Verdachts auf Fälschung einer besonders geschützten Urkunde.

Team-Stronach-Landeschef Helmut Naderer hat immer erklärt, über die Angelegenheit nichts zu wissen. Er sei erst später zur Partei gestoßen. Für alle Betroffenen gilt in vollem Umfang die Unschuldsvermutung.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001