PVÖ-Konsumentenschützer Glatz: Zinsdeckel bei Überziehungszinsen am Bankkonto

Pensionistenverband wird Markt genau beobachten

Wien (OTS/SK) - Obwohl die Banken einen historisch niedrigen Refinanzierungszinssatz durch die Senkung des EZB-Leitzins auf 0,15 Prozent vorfinden und sich damit Geld so günstig wie nie auf dem Finanzmarkt holen können, verlangen sie von ihren Kunden zum Teil horrende Überziehungszinsen am Giro- bzw. Pensionskonto. Der Konsumentenschutzsprecher des Pensionistenverbandes Österreichs, Harald Glatz hat diesen Zinswucher mehrfach angeprangert. Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat sich dieser Kritik angeschlossen und die Banken aufgefordert, Überziehungszinsen zu senken. Der Pensionistenverband fordert nun eine Zinsdeckel-Regelung bei Überziehungszinsen. ****

Pensionistenverbands-Konsumentenschutzsprecher Glatz: "Die Banken verlangen im Durchschnitt 10,5 Prozent Zinsen, wenn man sein Konto überzieht. Die unverhältnismäßig hohen Überziehungszinsen treffen vor allem sozial Schwache besonders hart. Denn diese haben häufig -gerade wenn unvorhergesehene höhere Ausgaben auf sie zukommen - gar keine andere Möglichkeit als ihr Girokonto zu überziehen." Für den Pensionistenverband Österreichs als starke Interessensvertretung der älteren Generation und Kämpfer für Konsumentenrechte steht daher fest: Österreichs Banken müssen die Überziehungszinsen senken. Tun die Kreditinstitute das nicht rasch und freiwillig, müssen die Überziehungszinsen durch eine Zinsdeckel-Regelung begrenzt werden!

Glatz will in einem ersten Schritt "den Markt in den nächsten Wochen sehr genau beobachten, ob die Banken reagieren. Gehen die Banken nicht von den hohen Zinssätzen herunter, muss eben eine gesetzliche Regelung her."

Der Pensionistenverband kritisiert die Überziehungszinsen als "reine Abzocke, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Weder gibt es ein höheres Ausfallsrisiko wie bei "normalen" Krediten, noch ist der Verwaltungs- oder Bearbeitungsaufwand höher. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband
Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001