Gedenkjahr 2014: "Sarajevo Concert 2014" der Wiener Philharmoniker am 28. Juni in ORF 2

Zahlreiche Programmpunkte rund um Jahrestag in allen ORF-Medien - u. a. "ZiB 2 History" am 27. Juni aus Schönbrunn

Wien (OTS) - Bereits seit Jänner und aktuell rund um den 100. Jahrestag des Attentats von Sarajevo und des Beginns des Ersten Weltkriegs bietet der ORF im Gedenkjahr 2014 einen umfassenden Programmschwerpunkt in Fernsehen, Radio und Internet. Einer der ganz großen und symbolträchtigen Höhepunkte steht am tatsächlichen Jahrestag, am Samstag, dem 28. Juni, live-zeitversetzt um 21.20 Uhr in ORF 2 auf dem Programm: Die Wiener Philharmoniker unter der künstlerischen Leitung von Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst erinnern mit einem Gedenkkonzert in der Stadt Sarajevo an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Es singt der Opernchor des Nationaltheaters von Bosnien und Herzegowina.

Das Gedenkkonzert findet in der "Vijecnica", dem ehemaligen Rathaus Sarajevos, statt - genau am Tag des tödlichen Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand vor 100 Jahren, das 1914 als Auslöser der folgenschweren Katastrophe des 20. Jahrhunderts gilt. Die Vijecnica beherbergte nach 1948 die National- und Universitätsbibliothek von Bosnien-Herzegowina. Während der Belagerung der Stadt im Bosnienkrieg wurde das Gebäude 1992 schwer beschädigt. Das Konzert der Wiener Philharmoniker ist die erste öffentliche Veranstaltung nach der Wiedereröffnung. Da in der Vijecnica nur für 330 geladene Gäste Raum ist, wird das Konzert sowohl mittels Public Viewing gezeigt, als auch mit Hilfe der European Broadcasting Union in etwa 30 Länder übertragen.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Völkerverbindende Kraft der Musik wird in ganz Europa spürbar sein"

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Das 'Sarajevo Concert' ist ein Herzensprojekt der Wiener Philharmoniker und allen voran des scheidenden Vorstands Dr. Clemens Hellsberg. Als langjähriger Partner der Philharmoniker freut es uns sehr, dieses besonders symbolträchtige Konzert im Rahmen unseres ORF-Gedenkjahr-Schwerpunkts zu präsentieren. Die völkerverbindende Kraft der universellen Sprache Musik wird ausgehend von der Vijecnica dank der EBU-Übertragung in ganz Europa spürbar sein. Die EBU schafft so hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs einen gemeinsamen Raum europäischen Gedenkens und verdeutlicht einmal mehr die Stärke des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Vermittler unserer Geschichte."

Sarajevo Concert: Das Konzert- und TV-Programm

Auf dem Programm des Gedenkkonzertes der Wiener Philharmoniker in der Nationalbibliothek von Bosnien und Herzegowina stehen symbolträchtige Werke, die den Kontext der Ereignisse eindrucksvoll unterstreichen. Neben der "Kaiser-Hymne" von Joseph Haydn spielen die Wiener Philharmoniker Franz Schuberts "7. Sinfonie", Alban Bergs "Drei Stücke" aus der "Lyrischen Suite", Johannes Brahms "Schicksalslied" sowie "La Valse", mit dem Maurice Ravel "den Eindruck einer fantastischen und tödlichen Art eines Derwischtanzes" verband. "La Valse" endet in einem Ausbruch von Gewalt und Chaos. Folgende Reihenfolge haben die Philharmoniker festgelegt:

Dusan Sestic - Nationalhymne von Bosnien und Herzegowina
Joseph Haydn - Streichquartett op. 76/3 (Hob. III:77), "Kaiserquartett", daraus 2. Satz: Poco Adagio. Cantabile
Franz Schubert - Symphonie Nr. 7, h-Moll, D 759, "Die Unvollendete" Alban Berg - Drei Orchesterstücke, op. 6, daraus Nr. 3: Marsch Johannes Brahms - Schicksalslied von Friedrich Hölderlin für Chor und Orchester, op. 54
Maurice Ravel - La Valse, Poème choréographique pour orchestre Ludwig van Beethoven - Europahymne (Fassung Herbert von Karajan)

In einer Rede zwischen dem Haydn-Streichquartett und der Schubert-Symphonie wird Dr. Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker, Gedanken zum Konzert präsentieren. ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl wird das Gedenkkonzert aus Sarajevo für die ORF-Zuseher/innen präsentierten. Für die Bildregie zeichnet Hannes Rossacher verantwortlich. 3sat zeigt das Konzert live ab 18.15 Uhr. ORF III präsentiert am Sonntag, dem 29. Juni, um 20.15 Uhr eine Aufzeichnung, Ö1 bringt das Konzert am 26. Juli um 15.05 Uhr in "Apropos Musik". Das "Sarajevo Concert 2014" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Wiener Philharmoniker, der Stadt Sarajevo, der European Broadcasting Union (EBU) sowie der drei öffentlich-rechtlichen Fernsehsender BHRT (Bosnien und Herzegowina), France Télévisions (Frankreich) und ZDF.

Weitere Programmpunkte in Fernsehen und Radio: "ZiB 2 History" am 27. Juni live aus Schönbrunn

Rund um den 100. Jahrestag des Attentats von Sarajevo und des Beginns des Ersten Weltkriegs bietet der ORF im Gedenkjahr 2014 einen umfassenden Programmschwerpunkt. Die nächsten Highlights: Am 27. Juni präsentiert Lou Lorenz-Dittlbacher live aus Schönbrunn, dem Symbol jener Welt, die mit dem Krieg untergegangen ist, um 22.30 Uhr in ORF 2 eine halbstündige "ZiB 2 History". Das Besondere an dieser Sendung:
Mitarbeiter der ORF-Information berichten nicht über ein aktuelles, sondern über ein historisches Großereignis - mit Reportagen und Live-Berichten von den historischen Schauplätzen, aus Sarajevo, aus Berlin und St. Petersburg. Dazu gibt es Live-Gespräche mit dem Enkel des letzten österreichischen Kaisers, Karl Habsburg-Lothringen, und dem renommierten Militärhistoriker Manfried Rauchensteiner.

Im Anschluss folgt um 23.05 Uhr die von Maria-Magdalena Koller gestaltete "Universum History"-Doku "Der Untergang der Szent István -Das letzte Schlachtschiff des Kaisers" und um 23.55 Uhr steht Götz Spielmanns Schnitzler-Verfilmung "Spiel im Morgengrauen" zur Zeit der untergehenden Monarchie u. a. mit Birgit Minichmayr, Fritz Karl und Karlheinz Hackl auf dem Programm.

Am Gedenktag selbst, am 28. Juni, widmet sich zunächst um 13.15 Uhr in ORF 2 der österreichische Spielfilm "Sarajevo - Um Thron und Liebe" aus dem Jahr 1955 u. a. mit Ewald Balser, Josef Meinrad und Klaus Kinski diesem Thema (am 27. Juni, um 20.15 Uhr auch in ORF III), ehe um 21.20 Uhr in ORF 2 das "Sarajevo Concert 2014 -Gedenkkonzert der Wiener Philharmoniker" erklingt. ORF III präsentiert am 28. Juni einen weiteren mehrstündigen "zeit.geschichte"-Schwerpunktabend, der sich mit zahlreichen Dokus sowie einem Gespräch von Hugo Portisch mit Zeithistoriker Manfried Rauchensteiner (28. Juni, 19.10 Uhr) mit dem Ersten Weltkrieg, seiner Entstehung und seinen Folgen auseinandersetzt.

Der Jahrestag in den ORF-Radios

Auch die ORF-Radios, im Besonderen Österreich 1, beschäftigen sich mit den Ereignissen von damals. Noch bis 28. Juni gestaltet die Autorin FALKNER "Gedanken für den Tag" zum Thema "Wie viel Krieg, Aufruhr, Auflehnung hält ein Menschenleben aus?". Die "Beispiele" bringen am 27. Juni um 11.40 Uhr Auszüge aus Janko Ferks Sarajevo-Roman "Der Kaiser schickt Soldaten aus". Am 28. Juni wird um 9.05 Uhr Fritz Schindleckers dokumentarisches Hörspiel "90 Minuten" ausgestrahlt, das den Aufenthalt des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo rekonstruiert. Am 29. Juni widmet sich die "Erfüllte Zeit" (7.05 Uhr) den Themen "Für Kaiser, Volk und Vaterland - Jüdische Soldaten im Ersten Weltkrieg" und "Ich will wirken in dieser Zeit - Käthe Kollwitz und ihr Schrei nach Frieden", und in "Contra" geht es ab 22.05 Uhr um "Galgenhumor. Das Kabarett zieht in den Krieg". Am 30. Juni startet die Sommer-Reihe "Betrifft:
1914" von Montag bis Freitag jeweils um 17.55 Uhr. In den 40 Fünf-Minuten-Sendungen illustrieren Handschriften, Tagebucheinträge und Briefe den Alltag der Menschen rund um den Zeitpunkt des Kriegsbeginns. Als neunteilige Sommerreihe wird Joseph Roths "Radetzkymarsch" gesendet, in dem Gert Westphal, Hans Holt, Michael Heltau, Miguel Herz-Kestranek u. a. mitwirken: ab 1. Juli, immer dienstags um 21.00 Uhr. "Das unverhallte Echo. Sarajevo 100 Jahre nach dem Attentat" ist Thema der "Dimensionen" am 2. Juli (19.05 Uhr). Auch drei Ausgaben von "Apropos Musik" (15.05 Uhr) stehen ganz im Zeichen des Ersten Weltkriegs: "Abschied und Aufbruch" heißt es am 12. Juli, am 24. Juli wird "Weltkriegsmusik" präsentiert und am 28. Juli geht es um "Die Instrumente des Thronfolgers", Franz Ferdinands Sammlung historischer Musikinstrumente. In "Logos" (26. Juli, 19.05 Uhr) spricht Johannes Kaup mit der österreichischen Friedensaktivistin und Schriftstellerin Hildegard Goss-Mayr, am 31. Juli ist "Im Gespräch" (21.00 Uhr) unter dem Titel "Der Erste Weltkrieg brachte die traditionelle Geschlechterordnung durcheinander" die Historikerin Christa Hämmerle.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003