Als Autofahrer Finger weg vom Smartphone! - Am 21. Juni ist Tag der Verkehrssicherheit

Oberursel (OTS) - Anmoderationsvorschlag:

Im Auto schnell mal aufs Handy geschaut, um die neueste SMS oder Whatsapp-Nachricht zu lesen und schon kracht es. Immer häufiger kommt es durch die Nutzung des Smartphones zu schweren Unfällen. Und Experten fürchten sogar, dass es noch mehr werden. Eine aktuelle Umfrage hat den Autofahrern mal genau auf den Zahn gefühlt und eine Umfrage dazu gemacht. Was dabei herausgekommen ist, verrät uns zum "Tag der Verkehrssicherheit" (am 21. Juni) meine Kollegin Jessica Martin.

Sprecherin: Das Ergebnis ist eindeutig: Im Auto wird immer noch gerne zum Handy gegriffen, sagt Bernd Engelien vom Kfz-Direktversicher DA Direkt, der die Umfrage in Auftrag gegeben hat.

O-Ton 1 (Bernd O. Engelien, 0:16 Min.): "Jeder Dritte ist beim Autofahren immer noch durch Mobiltelefone abgelenkt. Das ist wirklich keine besonders beruhigende Nachricht. Überraschend zudem: zwei von drei Deutschen - und damit die große Mehrheit - wünschen sich gleichzeitig, dass die Handy- und Smartphone-Nutzung am Steuer künftig noch stärker bestraft wird."

Sprecherin: Und so mehr Autofahrer während der Fahrt die Finger vom Mobiltelefon lassen. Es gibt aber auch schon jetzt einen positiven Trend:

O-Ton 2 (Bernd O. Engelien, 0:10 Min.): "Die wenigsten - nämlich nur rund zwei Prozent - nutzen ihre Mobilgeräte beim Autofahren für Facebook und Co. Zum Glück, muss man sagen, denn diese Apps lenken besonders gefährlich vom Straßenverkehr ab."

Sprecherin: Neben der Ablenkung durch das Handy ist vor allem Müdigkeit am Steuer eine der tödlichsten und am meisten unterschätzten Gefahren.

O-Ton 3 (Bernd O. Engelien, 0:14 Min.): "Ein Autofahrer, der beispielsweise 17 Stunden nicht geschlafen hat, verhält sich in etwa so, als hätte er 0,5 Promille Alkohol im Blut. Und gerade auch auf langen Autofahrten schleicht sich schnell eine Monotonie ein und man wird extrem müde - der Sekundenschlaf droht."

Sprecherin: Deshalb bei brennenden Augen, schweren Lidern und häufigem Gähnen direkt runter von der Autobahn und erst einmal ausruhen. Und ganz wichtig:

O-Ton 4 (Bernd O. Engelien, 0:22 Min.): "Vor der Fahrt auf jeden Fall ausreichend schlafen, besonders dann, wenn der Fahrer bereits ein Schlafdefizit aufgebaut hat. Gesund ernähren ist auch wichtig. Der klischeehafte Trucker-Teller mit Currywurst und Fritten sollte leichter Kost mit Obst und Gemüse weichen - denn fettige Speisen machen sehr träge. Alle zwei Stunden auch noch eine Pause von 15 bis 20 Minuten einplanen, sonst erhöht sich wirklich die Gefahr eines Sekundenschlafs."

Abmoderationsvorschlag:

Also lieber Finger weg vom Smartphone und immer schön ausgeschlafen hinters Lenkrad setzen. Wenn Sie mehr über die Gefahren wissen möchten, einfach im Netz auf www.da-direkt.de klicken. Dort finden Sie auch viele hilfreiche Tipps für lange Autofahrten.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

Zurich Gruppe Deutschland
Unternehmenskommunikation
Bernd O. Engelien
Poppelsdorfer Allee 25-33
53115 Bonn
Deutschland

Telefon +49 (0) 228 268 2725
Telefax +49 (0) 228 268 2809
bernd.engelien@zurich.com
http://www.zurich.de/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001