Studien: Die besten Therapien gegen Stress und Depressionen

Wien (OTS) - Die moderne Hirnforschung zeigt: Depressionen sind vor allem eine Stress-Störung. Psychische Überbelastungen bewirken psychoneuronale Über- und Fehlreaktionen sowie epigenetische Veränderungen von Genfunktionen.

53% der Österreicher sehen ihre Gesundheit durch Stress gefährdet. 800.000 Österreicher leiden an einer Form von Depression. Die Folgen:
Leid, Krankheiten, Leistungsstörungen, hohe Kosten - nicht zuletzt aufgrund häufiger Nicht- und Fehlbehandlungen.

Die Wirkung der Antidepressiva ist oft nicht gut. Viele Beruhigungsmittel machen abhängig.

Untersuchungen zeigen, dass Stress- und Depressions-Therapien bestehend aus Tiefenentspannung, Entspannungs-Bewegungen, Aha-Erlebnissen, Kognitions-Therapien, Selbstkontroll-, Selbstregulierungs-, Achtsamkeits- und Entschleunigungs-Training besonders erfolgreich sind.

Bereits ein mehrwöchiger Kurs kann deutliche Besserungen bei Stress-Störungen, Leistungsschwäche, Schlafstörungen, Unsicherheit, Ängsten und Depressionen bringen.

Vortrag: Sigmund Freud Privat Universität Wien, 17. Juni 2014, 18.30, Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz, Dr. Karl Kriechbaum, Dr. Susanne Seiberler

Näheres: http://www.psychno.com/SFU-17-6-14.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Kriechbaum, Tel.: +43 1 5051778, office@psychno.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006