Stöger: Österreichs Felder bleiben auch in Zukunft gentechnikfrei

Politische Einigung der EU-Mitgliedsstaaten für nationale Anbauverbote

Wien (OTS) - Die jahrelange Überzeugungsarbeit Österreichs nach einer soliden Rechtsgrundlage für ein Selbstbestimmungsrecht beim Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen hat sich ausgezahlt. Beim heutigen EU-Umweltministerrat konnten sich die politischen VertreterInnen einigen und machten so den Weg für nationale Anbauverbote frei. "Die EU-Mitgliedsstaaten sollen in Zukunft selbst entscheiden können, ob in ihrem Land gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden dürfen oder nicht", zeigt sich der für Österreich zuständige Gesundheitsminister Alois Stöger erfreut über die Einigung. In diesem Sinne kündigte Stöger einmal mehr an, den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in Österreich keinesfalls zuzulassen.

"Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung spricht sich deutlich gegen Gentechnik auf den Feldern aus. Auch die österreichische Bundesregierung hat in einem nationalen Schulterschluss immer wieder klar gemacht, dass wir in Österreich keine gentechnisch veränderten Pflanzen und Lebensmittel wollen. Der heutige Durchbruch ist daher eine höchst demokratische Entscheidung", so Gesundheitsminister Alois Stöger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc (Pressesprecherin)
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001