Aviso: Pressegespräch zu Maßnahmen und Anpassungsstrategien zur Minimierung des globalen Phänomens "urbaner Hitzeinseln"

Wien (OTS) - Die erste Hitzewelle des heurigen Jahres hat Wien erreicht und wieder wird offensichtlich, dass der Klimawandel auf Großstädte spürbare negative Auswirkungen haben kann - sie werden immer heißer. Das globale Phänomen "urbaner Hitzeinseln" ist Hintergrund des großflächigen EU-Projektes "Urban Heat Islands" (UHI), an dem sich im Rahmen des EU-Programmes "Central Europe" acht europäische Metropolen beteiligen - darunter auch Wien.

Als ProjektpartnerInnen sind in Wien die Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 und das Institut für Bauphysik an der Technischen Universität federführend. Im Rahmen einer Pressekonferenz werden die Projektergebnisse vorgestellt und ein Einblick in die Strategien zur Verminderung der urbanen Hitzeinseln und ihrer negativen Folgen gegeben.

o Gemeinderat Erich Valentin, Vorsitzender des Wiener Umweltausschusses
o Dr. Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung
o Prof. Stefano Tibaldi - General Director of ARPA (Regional Agency for Environmental Protection in Emilia-Romagna), Projektkoordination (IT)
o Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ardeshir Mahdavi - TU Wien

UHI Abschlusskonferenz: Präsentation der Ergebnisse

Bitte merken Sie vor:

Datum: 12.6.2014, um 10:00 Uhr

Ort:
Akademie der Wissenschaften
Doktor-Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Christine Willerstorfer
Mediensprecherin Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22
Tel.: +431 4000-73422
Mobil: +43676 8118-7342
E-Mail: christine.willerstorfer@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007