Nach EZB Zinssenkung: Raiffeisen in Wien - "jetzt Beratung nützen!"

Kraft-Kinz: Inflationsschutz durch Wertpapierbeimischung

Wien (OTS) - Für Georg Kraft-Kinz, den GD Stv. der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, ist die aktuelle EZB Entscheidung den Leitzins auf 0,15 % zu senken "ein Auftrag an unsere Beraterinnen und Berater, Kunden vor Realverlust zu schützen! Ich lade Kunden ein, jetzt durch individuelle Beratung ihre Chancen in der Veranlagung zu nützen. "

Für Kraft-Kinz "ist jetzt der richtige Zeitpunkt für ein intensives Beratungsgespräch in der Bank, denn geringe Zinsen heißt nicht, kein Inflationsschutz. Inflationsschutz ist durch Wertpapierbeimischung ins Ansparportfolio mit Schwankungen möglich."

Jetzt finanzieren

Die aktuelle Niedrigzinsphase ist der ideale Zeitpunkt langgehegte Wünsche durch Kredit günstig zu finanzieren. "Günstiger geht es nicht mehr!", so Kraft-Kinz.

"Wir bestrafen Kunden nicht, wenn sie sparen!"

"Wir bestrafen Kunden nicht, wenn sie sparen!", schließt Kraft-Kinz für Raiffeisen in Wien nominale negative Zinsen aus. "Unser Geschäftsmodell ist es, Einlagen anzunehmen, um damit Kredite vergeben zu können, darüber hinaus wird am Kapitalmarkt veranlagt."

"Sparen macht immer Sinn, auch bei sehr niedrigen Zinsen", so Kraft-Kinz und verweist auf die grundsätzliche Sicherheit für Spareinlagen bei einer Bank.

Raiffeisen in Wien zahlt derzeit bei den Vermögenssparbüchern bis zu 0,375 % Zinsen p.a., bei Laufzeiten bis zu 18 Monaten. Eine Senkung der Sparzinsen ist bei Raiffeisen in Wien " derzeit kein Thema!"

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisen in Wien
Öffentlichkeitsarbeit
Peter Wesely
Tel.: 051700 93004
peter.wesely@raiffeisenbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001