NTP Radioisotopes: Ein leuchtendes Beispiel für südafrikanischen Erfolg!

Pretoria, Südafrika (ots/PRNewswire) - NTP Radioisotopes SOC Ltd, eine Tochtergesellschaft der South African
Nuclear Energy Corporation (Necsa), produziert ein Viertel aller medizinischen Radioisotope der Welt, mit denen jährlich etwa 40 Millionen diagnostische Aufnahmen in der Medizin angefertigt werden. Folglich ist das Unternehmen in diesem Bereich der drittgrösste Lieferant und Produzent der Welt. Der stolze südafrikanische Corporate Citizen hat seinen Sitz in der hochmodernen kerntechnischen Necsa-Anlage westlich von Pretoria und versorgt mit seiner Reihe von radioaktiven Produkten und entsprechenden Dienstleistungen regelmässig Kunden in 60 Ländern auf sechs verschiedenen Kontinenten.

NTP trägt massgeblich zu Südafrikas BIP bei

Als kundenorientiertes und sozial und ökologisch verantwortungsvolles Unternehmen hat NTP entscheidend zu Südafrikas Aufstieg zu einem vielversprechenden Schwellenmarkt der Welt beigetragen. Geschäftsberichten zufolge erwirtschaftet das Unternehmen auf lokaler und internationaler Ebene nahezu 1 Milliarde ZAR Umsatz mit Radiopharmazeutika.

Necsa-CEO Phumzile Tshelane erklärte, der gute Ruf von NTP sei auf stetigen und zuverlässigen Service und qualitativ hochwertige Spitzenprodukte zurückzuführen. Ausserdem habe das Unternehmen gegenüber anderen Herstellern von Isotopen einen grossen Wettbewerbsvorteil, da es über einen direkten Zugang zu Rohstoffen, Anlagen und Prozessen verfüge bzw. diese direkt steuern könne.

Südafrika ist das erste Land der Welt, dem die kommerzielle Produktion von Mo-99 und I-131 auf Basis von LEU gelungen ist

Im Juni 2009 wurde ein weltweiter Meilenstein erreicht, als der Kern des Reaktors SAFARI-1 erstmals mit schwach angereichertem (nicht waffenfähigem) Uran (LEU) und nicht wie zuvor mit hochangereichertem Uran (HEU) betrieben wurde. Tshelane erklärte: "Mit diesem Erfolg und der Umrüstung der Brennstoffplatten (aus denen Mo-99 und I-131 gewonnen werden) auf LEU begann die erste kommerzielle Produktion von vollständig auf LEU basierendem Mo-99." Im Anschluss an diese Erfolge fand Ende 2010 die erste Lieferung von LEU-basiertem Mo-99 an einen Kunden in den USA statt. Lieferungen von LEU Mo-99 haben nach wie vor Bestand.

"SAFARI-1 ist der einzige Forschungsreaktor der Welt mit der höchsten Anzahl von Betriebstagen pro Jahr (über 300 Tage). So kann die optimale Produktionskapazität von Radioisotopen und die Einhaltung strenger Wartungspläne gewährleistet werden", so Tshelane. "Obwohl der Reaktor bereits 48 Jahre alt ist, ist er extrem gut erhalten und wird ständig aufgerüstet. Daher kann er zumindest bis ins Jahr 2030 betrieben werden."

Den Umstieg von Brennstoffplatten aus hochangereichertem Uran (HEU) auf Platten, die aus schwach angereichertem Uran (LEU) erzeugt werden, vollzog NTP auf Empfehlung der Initiative zur Reduzierung globaler Bedrohungen (GTRI) der Nationalen Behörde für Nukleare Sicherheit (NNSA) der USA. Im Zuge dieser Initiative versucht die NNSA der Gefahr vorzubeugen, dass für Bomben einsetzbares HEU in die Hände von Terroristen fällt. Daher hat NTP für den bahnbrechenden Erfolg, bei der Herstellung von Radioisotopen nicht länger auf HEU angewiesen zu sein, auf der internationalen Bühne viel Lob erhalten.

Don Robertson, der MD von NTP, erklärte: "Die Herstellung von Molybdän-99 in LEU-betriebenen Reaktoren ist ein wichtiger Beitrag zur Produktsicherheit. Zudem bietet sie der Gesundheitsbranche einen sicheren, zuverlässigen, kostenwirksamen und ununterbrochenen Zugang zu medizinischen Bildgebungsverfahren, die von kritischer Bedeutung sind und häufig Leben retten."

Weltweit erstklassige Kompetenz

NTP verfügt über weltweit erstklassige Kompetenz bei der Herstellung von medizinischen Radioisotopen. Im Reaktor SAFARI-1 und mithilfe von hochmodernen Verarbeitungsanlagen stellt das Unternehmen neben Molybdän-99 (Mo-99) auch das Zerfallsprodukt Technetium-99m (Tc-99m) zur Diagnose von Krebs sowie Herz- und zahlreichen weiteren Erkrankungen und Jod-131 (I-131) zur Behandlung von Schilddrüsenbeschwerden her. Robertson ergänzte: "Das von NTP zur kommerziellen Produktion von Mo-99 genutzte Verfahren ist Anfang der 1990er Jahre entwickelt worden. Mit diesem Produktionsverfahren stieg NTP dann auf dem Weltmarkt ein und heute zählt das Unternehmen zu den Weltmarktführern auf diesem Gebiet."

Seit nunmehr 18 Jahren besteht zwischen NTP und dem belgischen IRE eine erfolgreiche Vereinbarung zur gegenseitigen Lieferung von Radioisotopen. Sollte eine der Anlagen aufgrund von Wartungsmassnahmen nicht in Betrieb sein, versorgen sich die beiden Einrichtungen während dieser Zeit gegenseitig mit Mo-99-Ersatzlieferungen. Die langfristige Zusammenarbeit mit dem IRE und die anhaltenden und zuverlässigen Lieferungen über die Jahre haben grossen Anteil daran, dass NTP zu den weltweit führenden Mo-99-Lieferanten gehört.

Im Hinblick auf die Erfolge von NTP ergänzte Tshelane, dass NTP eine Partnerschaft mit der Nuklearwissenschafts- und Nukleartechnikorganisation Australiens (ANSTO) eingegangen sei, um eine Mo-99-Grossproduktionsanlage am ANSTO-Standort zu errichten. NTP wird sich mit seiner Technologie und Expertise und die ANSTO mit ihren umfassenden Fähigkeiten und Erfahrungen an diesem Bau beteiligen. Er sagte: "Die südafrikanisch-australische Partnerschaft zur Produktion von Mo-99 wurde im September 2012 geschlossen. Für die nuklearmedizinische Versorgung war dies aufgrund der bevorstehenden Schliessung bestimmter Mo-99-Grossproduktionsanlagen in Kanada und Europa ein entscheidender Zeitpunkt."

"Wir sind stolz, dass ein rein südafrikanischer technischer Fortschritt einen derart signifikanten Beitrag zu den Bemühungen geleistet hat, die Verbreitung von Atomwaffen zu unterbinden, und vielen Millionen Menschen durch den Zugang zu Nuklearmedizin zeitgleich ein besseres Leben ermöglicht. Dies ist ein Beleg für das grosse Engagement von Südafrika und NTP, bewährte Nukleartechnik für friedliche Zwecke einzusetzen", ergänzte Robertson abschliessend.

Nähere Informationen erhalten Sie auf: http://www.ntp.co.za

Rückfragen & Kontakt:

Pressebeauftragte für nähere Informationen: Frau Mapula
Letsoalo, NTP Executive Manager, Tel.: +27 12 305 5413, Handy: +27 83
643
3199, E-Mail: Mapula@ntp.co.za

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0011