"Bürgeranwalt spezial" am 31. Mai im Zeichen der ORF-Schwerpunktwoche zum Thema "Wasser"

Wie geht es den Betroffenen ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe 2013?

Wien (OTS) - Im Rahmen der Umweltinitiative "Mutter Erde braucht dich." präsentiert der ORF anlässlich des Weltumwelttags am 5. Juni zwischen Donnerstag, dem 29. Mai, und Freitag, dem 6. Juni 2014, in allen seinen Medien eine Schwerpunktwoche zum Thema "Wasser" (Infos unter http://presse.ORF.at). Ein "Bürgeranwalt spezial" beschäftigt sich am Samstag, dem 31. Mai 2014, um 17.30 Uhr in ORF 2 mit der Frage: Wie geht es den Betroffenen ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe 2013? Katharina Windbichler und Johannes Hoppe haben das besonders hart getroffene Eferdinger Becken ins Zentrum ihrer Reportagen gestellt.

Damals wurden heftige Vorwürfe laut, man habe die Gegend bewusst geflutet, um andere Regionen zu retten. Welche Rolle spielten die Donaukraftwerke tatsächlich dabei? Wie wurde entschädigt? Welche Schäden sind äußerlich und innerlich geblieben? Wie schaut es mit den Absiedelungsplänen des Landes Oberösterreich aus - wer zieht fort, wer bleibt? Und: Versicherungen zahlten nur einen Bruchteil der Hochwasserschäden. Gäbe es andere Modelle, die mehr Unterstützung im Fall von Naturkatastrophen bringen? Darüber diskutiert Peter Resetarits mit Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer, Bürger/innen aus den im Vorjahr besonders stark betroffenen Gemeinden Goldwörth und Alkoven sowie Vertretern von Verbund, Versicherungsverband und Justizministerium.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002