Stöger: Österreichs Felder müssen gentechnikfrei bleiben

Volle Unterstützung für die Selbstbestimmung der Mitgliedstaaten zum Anbau von gentechnisch veränderten Organismen

Wien (OTS) - Gesundheitsminister Alois Stöger: "Künftig soll jeder Mitgliedstaat selbst entscheiden dürfen, ob er den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf seinen Feldern zulässt." Nach langwierigen Verhandlungen haben sich heute die EU-Mitgliedstaaten im Rahmen einer Vorabstimmung in Brüssel zum Selbstbestimmungsrecht beim Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen geeinigt. Diese Einigung wurde auf Grundlage des Vorschlags der griechischen Ratspräsidentschaft erzielt. Beim kommenden Umweltministerrat am 12. Juni müssen nun noch die politischen VertreterInnen überein kommen.

"Das heutige Ergebnis zeigt , dass meine jahrelange Überzeugungsarbeit Früchte trägt und der Weg für ein Anbauverbot von gentechnisch veränderten Organismen in Österreich, aber auch in den anderen Mitgliedsstaaten, frei gemacht wird", so Stöger weiter. "Wir folgen hier dem Wunsch der Bevölkerung nach gentechnikfreien österreichischen Feldern."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc (Pressesprecherin)
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0002