VP-Juraczka zu KH Nord: Mut zur Wahrheit kann ein Millionengrab vielleicht noch verhindern

Massive Kosten- und Zeitüberschreitungen stehen im Raum

Wien (OTS) - "Das Krankenhaus Nord steckt offenbar in wesentlich größeren Schwierigkeiten, als ursprünglich angenommen. Die beteiligten Baufirmen haben auf Grund von vermuteten massiven Kosten-und Bauzeitüberschreitungen eine Beweissicherung der Baustelle bei Gericht beantragt", so ÖVP Wien-Chef Stadtrat Manfred Juraczka zu einem Bericht in der Presse.

"Einmal mehr zeigt sich, dass die Wiener Stadtregierung als Bauherr oftmals überfordert ist. Und das alles auf Kosten der Steuerzahler. Die Stadt Wien räumt zwar Probleme ein, aber Stadträtin Wehsely versucht zu kalmieren und bleibt dabei, dass das Spital 2016 zumindest teilweise in Betrieb gehen soll", so Juraczka.

An den Bauskandalen der vergangenen Jahre wie Stadthallenbad, Ronacher, Pratervorplatz, Zentralfeuerwache, Hauptbahnhof, Albert Schultz Eishalle etc. zeigt sich, dass die Verantwortlichen offensichtlich nicht bereit sind aus Fehlern zu lernen.

"Uns geht es nicht ums skandalisieren, sondern um eine schonungslose Offenlegung der Problembereiche. Wenn jetzt alle Beteiligten den Mut zur Wahrheit haben, ist ein neuerliches Milliardendebakel möglicherweise noch abzuwenden. Daher bringen wir im nächsten Gemeinderat eine dringliche Anfrage an die zuständige Stadträtin zu den massiven Kosten und Bauzeitüberschreitungen ein und erhoffen eine konstruktive Diskussion zum Wohle der Patienten und Steuerzahler," so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001